Frische Millionen

Trikot des BVB mit neuem Sponsor: Das hat es noch nie gegeben

Der BVB bekommt auf seinem Trikot einen neuen Sponsor. Und das wird eine Revolution für die Bundesliga. Neben Evonik haben sie bald auch 1&1 auf der Brust.

  • Der BVB sorgt für eine echte Revolution in der Bundesliga: Erstmals hat ein Verein zwei Sponsoren auf dem Trikot
  • Sponsor Evonik ist nur noch im DFB-Pokal und in der Champions League zu sehen
  • In der Bundesliga soll der BVB mit Sponsor 1&1 auf der Brust auflaufen

Dortmund - Dieses Trikot des BVB ist eine echte Revolution in der Bundesliga. Erstmals hat ein Verein zwei Sponsoren auf der Brust. Hauptsponsor Evonik verzichtet ab der kommenden Saison auf die Trikot-Werbung bei Bundesliga-Partien des BVB. In der Champions League und im DFB-Pokal wird Evonik präsent bleiben. Der bis 2025 laufende Vertrag über 20 Millionen Euro jährlich werde daher entsprechend modifiziert.

Für Evonik-Chef Christian Kullmann geht die Zusammenarbeit mit dem BVB über das reine Sponsoring hinaus. „Wir haben bisher 14 unglaublich erfolgreiche und schöne Jahre mit dem BVB erlebt, in denen unsere Partnerschaft immer weiter gewachsen ist“, sagt Kullmann. Vor allem auf dem internationalen Markt wolle Evonik präsent sein. „In Deutschland ist der BVB fest in der Liga-Spitze etabliert und unsere Marke auch deshalb sehr bekannt. Nun wollen wir unsere Partnerschaft gemeinsam auf den internationalen Erfolg ausrichten“, sagt Kullmann.

Der Mischkonzern Evonik ist seit einigen Jahren Sponsor auf dem Trikot des BVB.

Trikot des BVB: Neben Evonik auf Sponsor 1&1

Der BVB hat nun also einen zweiten Hauptsponsor für das Trikot in der Bundesliga und wird damit Mehreinnahmen erzielen können. "Wir freuen uns sehr, in 1&1 ein weiteres Top-Unternehmen als Trikotsponsor gewonnen zu haben, das unseren erfolgreichen Weg gemeinsam mit uns gehen möchte“,  sagt Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke: „Für uns ist der heutige Tag ein Meilenstein auf dem Weg der wirtschaftlichen und damit auch sportlichen Weiterentwicklung des BVB.“ Der zwischen dem BVB und dem Telekommunikationsanbieter aus Montabaur geschlossene Vertrag läuft über fünf Jahre.

Die „Bild“ berichtet, dass der BVB – abhängig vom sportlichen Erfolg – 12 bis 15 Millionen Euro jährlich für das Logo auf dem Trikot erhalten soll. Insgesamt soll der BVB durch das Trikotsponsor-Paket 200 Millionen Euro verdienen können in den kommenden fünf Jahren.

Trikot des BVB: 1&1 ist Rivale des Sponsor des FC Bayern

Interessant am Rande: Auch auf dem Trikot liefern sich der FC Bayern und BVB damit eine weitere Rivalität. Das Unternehmen 1&1 steht in direkter Konkurrenz mit der Telekom - und die wiederum ist seit Jahren Sponsor auf dem Trikot des FC Bayern.

Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der Konzernmutter United Internet AG und Gründer von 1&1, betont: „Unsere Zusammenarbeit geht weit über das klassische Sponsoring hinaus. Vor allem im Bereich Social Media und Content werden wir künftig gemeinsam neue Möglichkeiten erschließen, interessante Zielgruppen nachhaltig zu überzeugen.

Weniger erfreulich sind dagegen die Nachrichten, die der BVB wohl aus der DFB-Zentrale in Frankfurt bekommen wird. Offenbar bekommen die BVB-Fans eine heftige Strafe.

Guter Hoffnung sind die Fans des BVB dagegen vor dem Spiel gegen Werder Bremen. Julian Brandt ist wieder im Training und feiert nach seiner Verletzung womöglich sein Comeback.

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare