Transfer-Sommer

Nachfolger für Jadon Sancho beim BVB: Marco Rose hat einen Favoriten

Der BVB hat schon einen Nachfolger für Jadon Sancho auf dem Zettel, sollte der Engländer Dortmund verlassen. Trainer Marco Rose macht sich für den Transfer stark.

Hamm - Acht Tore, 13 Assists. Das sind unterm Strich 21 Scorer-Punkte. Es ist die Bilanz von Jadon Sancho in der abgelaufenen Bundesliga-Saison. Bei Borussia Dortmund schaffte es nur Stürmer Erling Haaland (27 Tore, acht Assists, 35 Scorer-Punkte) auf bessere Werte. Fraglich, ob beide auch in der kommenden Spielzeit für den BVB-Kader auflaufen werden.

NameJonathan Ikoné
Geboren2. Mai 1998 in Bondy, Frankreich
Größe1,75 Meter
Aktuelles TeamOSC Lille

BVB-Transfer: Jonathan Ikoné als Nachfolger von Jadon Sancho im Gespräch

Während der Verbleib von Erling Haaland spätestens durch das Erreichen der Champions League sicher sein dürfte, sieht es bei Jadon Sancho anders aus. Schon im vergangenen Jahr buhlte Manchester United um die Dienste des englischen Nationalspielers. Der Transfer kam auf finanziellen Gründen - der Corona-Krise und den wirtschaftlichen Folgen für die Klubs sei Dank - nicht zustande. Der BVB musste sich daher also auch nicht um einen Nachfolger kümmern.

Jetzt sieht das Ganze anders aus. Medienberichten zufolge gibt es ein „Gentlemen‘s Agreement“ zwischen Jadon Sancho (Vertrag bis 2023) und dem BVB. Demzufolge habe Jadon Sancho die Zusage von Borussia Dortmund, den Verein verlassen zu dürfen - wenn die Ablöse stimmt. Im Raum stehen 90 bis 100 Millionen Euro - inklusive Boni. Neben ManUnited buhlen wohl auch der FC Chelsea und der FC Liverpool um den Tempodribbler. Der BVB hat derweil schon einen Nachfolger auf dem Zettel.

Laut Bild soll sich der Klub aus Dortmund um Jonathan Ikoné (23) vom frisch gebackenen Meister der Ligue 1, OSC Lille, beschäftigen. Demnach soll sich vor allem der neue BVB-Trainer Marco Rose für einen Transfer des Franzosen starkmachen.

BVB-Trainer Marco Rose wirbt für Transfer von Jonathan Ikoné

Jonathan Ikoné, in Lille bis 2023 unter Vertrag, ist ein blitzschneller Rechtsaußen, der aber flexibel einsetzbar ist. Er kann auch die linke Außenbahn bekleiden wie auch im Zentrum auflaufen. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 30 Millionen Euro. Lille soll jedoch bereit sei, Jonathan Ikoné für eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Dem Bericht zufolge soll Marco Rose großes Entwicklungspotenzial in dem 23 Jahre alten französischen Nationalspieler sehen. Seine Ausbeute in der abgelaufenen Saison mit „nur“ sieben Toren und sieben Assists in 48 Pflichtspielen liest sich zwar nicht überragend gut. Marco Rose und der BVB sehen jedoch die entsprechenden Anlagen, die Hoffnung auf den großen Durchbruch geben. Ob Jonathan Ikoné künftig tatsächlich im neuen Trikot von Borussia Dortmund auflaufen wird, bleibt noch abzuwarten. Über den möglichen Nachfolger von Jadon Sancho schreibt auch Ruhr24.de*.

Der Kader des BVB wird sich wohl auch auf anderen Positionen verändern. Ein Transfer von Stuttgarts Torwart Gregor Kobel nach Dortmund steht im Raum. *Ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare