15 Millionen Ablöse

BVB-Transfer: Dortmund baggert wohl an Mainzer Verteidiger - 05-Sportdirektor reagiert

Der BVB plant wohl den Transfer eines Innenverteidigers. Mit dem Mainzer Profi soll es bereits Gespräche gegeben haben. Was 05-Sportdirektor Martin Schmidt sagt.

Hamm - Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison. Die Sommerpause nutzen die Verantwortlichen von Borussia Dortmund dafür, um am BVB-Kader für die Saison 2021/22 zu arbeiten. Offiziell haben die Schwarz-Gelben noch keinen externen Transfer als Zugang vermeldet. An Namen mangelt es in der Gerüchteküche aber nicht.

NameJeremiah St. Juste
Geboren19. Oktober 1996, Groningen, Niederlande
Größe1,82 Meter
Nummer 4 (1. FSV Mainz 05/Abwehrspieler)

BVB-Transfer-News: Jeremiah St. Juste weckt wohl Dortmunder Interesse

Wie die Bild schreibt, will der Bundesliga-Dritte aus Dortmund auch in der Abwehr aufrüsten. Den Informationen des Blattes zufolge führt eine Transfer-Spur zum Liga-Konkurrenzen Mainz 05. Der BVB baggert demnach an Innenverteidiger Jeremiah St. Juste (24).

Der niederländische Nationalspieler wechselte im Sommer 2019 für acht Millionen Euro von Feyenoord Rotterdam zu den Rheinhessen. Dort war er absoluter Stammspieler und stand in der abgelaufenen Saison in 32 Bundesliga-Spielen in der Startelf - die anderen beiden verpasste er im Januar dieses Jahres aufgrund von Oberschenkelproblemen.

Hinzu kommt nicht nur, dass Jeremiah St. Juste ebenso als rechter Verteidiger oder auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. Sondern er bringt auch eine Menge Tempo mit: Er war mit 36,1 km/h der schnellste Spieler der vergangenen Spielzeit in der Bundesliga.

BVB: Gerüchte um Transfer von Jeremiah St. Juste

Laut Bild habe der BVB bereits Gespräche mit dem Umfeld des Noch-Mainzers geführt. Der neue Coach Marco Rose, der beim BVB wohl weiter mit Edin Terzic im Trainerstab planen kann, sei in die Transfer-Überlegungen eingebunden und habe auch grünes Licht gegeben.

Bei Mainz 05 steht Jeremiah St. Juste noch bis 2023 unter Vertrag. Der Klub würde nach Informationen von Bild und Sport Bild mindestens rund 15 Millionen Euro Ablöse verlangen. Damit wäre er der viertteuerste Abgang der Mainzer. An der Spitze steht nach wie vor Abdou Diallo, der zur Saison 18/19 für 28 Millionen Euro zum BVB gewechselt war. Dort blieb er jedoch hinter seinen Erwartungen zurück. Die Dortmunder verkauften ihn anschließend an Paris Saint-Germain.

Einen Stein würden die Mainzer dem Niederländer wohl nicht in den Weg legen. Der damalige Sportboss Rouven Schröder, der mittlerweile Sportdirektor von Schalke 04 ist, habe Jeremiah St. Juste versprochen: Bei guter Entwicklung in den ersten zwei Jahren würden die Mainzer einen Transfer - bei einem entsprechenden Angebot - nicht blockieren. Diese Absprache würden die aktuellen 05-Bosse um Sportvorstand Christian Heidel und Sportdirektor Martin Schmidt nicht brechen, heißt es.

Jeremiah St. Juste vor Transfer zum BVB? Das sagt 05-Sportdirektor Martin Schmidt

„Wir stehen in keinerlei Verhandlungen, und das kann auch gerne so bleiben“, sagte der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt am Dienstag der Bild: „Wir sind bei Mainz 05 da sehr entspannt, was unsere Kader-Planung betrifft.“ Auch Bayer Leverkusen sei an einem Transfer von Jeremiah St. Juste interessiert.

Neben Jeremiah St. Juste soll der BVB auch an einem Transfer von Stuttgarts Keeper Gregor Kobel interessiert sein. Für den Fall eines Abgangs von Jadon Sancho hätten die Dortmunder laut Berichten einen Nachfolger im Visier, den der neue Trainer Marco Rose favorisieren soll.

Rubriklistenbild: © Torsten Silz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare