Rechter Verteidiger

Rückschlag für Borussia Dortmund bei Verteidiger-Suche - Transfer wohl geplatzt

Borussia Dortmund sucht noch einen Rechtsverteidiger. Kurz vor Ende des Transferfensters platzt beim BVB offenbar ein sicher geglaubter Transfer.

Hamm/Dortmund - Nur noch bis Dienstagabend kann Borussia Dortmund Spieler verpflichten, die vertraglich an andere Klubs gebunden sind. Der Fußball-Bundesligist ist aktuell vor allem noch auf der Suche nach einer Verstärkung für die rechte Abwehrseite. Mit Manchester United war sich der BVB Medienberichten zufolge auch schon einig über einen Transfer. Nun kommt es aber wohl anders.

VereinBorussia Dortmund
Gründung1909
VereinsfarbenSchwarz-Gelb
SpielstätteSignal-Iduna-Park

BVB mit Transfer-Rückschlag: Sicher geglaubter Wechsel von Diogo Dalot droht zu platzen

Erst vor wenigen Tagen hatte Sky berichtet, dass es zwischen Borussia Dortmund und Manchester United zu einem Durchbruch bei den Transfer-Verhandlungen um Diogo Dalot gekommen sei. Die Red Devils seien zu dem Zeitpunkt bereit gewesen, Dalot per Leihe mit anschließender Kaufpflicht in Richtung Dortmund ziehen zu lassen.

Doch Manchester United hatte Borussia Dortmund eine Bedingung genannt. Demnach ist der neue Arbeitgeber von Cristiano Ronaldo lediglich bereit, Diogo Dalot abzugeben, sofern Manchester United noch rechtzeitig einen Ersatz bekommt. Lange sah es so aus, als würde man mit einer Verpflichtung von Kieran Trippier (Atlético Madrid) liebäugeln. Doch wie der Daily Express am Montag berichtet, will der Klub aus Manchester nun doch an Diogo Dalot festhalten. Denn die Bemühungen um Trippier scheinen sich zerschlagen zu haben.

Borussia Dortmund laut Michael Zorc auf Rechtsverteidiger-Suche: Interesse an Valentino Lazaro

Borussia Dortmund bleibt damit weiter auf der Suche nach einem geeigneten Rechtsverteidiger für den BVB-Kader. Thomas Meunier machte in der letzten Saison keinen glücklichen Eindruck, Felix Passlack wirkte im Supercup gegen den FC Bayern maßlos überfordert und Mateu Morey fehlt wegen einer Kreuzbandverletzung bis zum Saisonende. Auf eine Frage, wie es um den Transfer eines neuen Rechtsverteidigers steht, sagte Michael Zorc gegenüber Sky deshalb: „Wir haben vieles im Blick, aber da kann man schon hinschauen.“

Genau hinschauen will Borussia Dortmund wohl auch bei Valentino Lazaro, der aktuell bei Inter Mailand unter Vertrag steht und genau die Verstärkung auf rechts sein könnte, die sich Marco Rose vorstellt. Außerdem kennen sich Trainer und Spieler bereits gut. In der vergangenen Saison war Lazaro an Borussia Mönchengladbach verliehen.

Während ein Dalot-Transfer immer unwahrscheinlicher wird, dürfen sich die BVB-Fans aber auch darüber freuen, dass ein Weggang von Erling Haaland unwahrscheinlicher wird, nachdem in den vergangenen Tagen ein heißes Gerücht zum Abgang von Dortmunds Starspieler Haaland zu PSG kursiert hatte. Doch dies sei nur im Zusammenhang mit einem Verkauf von Kylian Mbappé vorstellbar und der befand sich am Sonntag in der Startelf des französischen Hauptstadtklubs.

Rubriklistenbild: © Martin Rickett/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare