Trainer Klopp lobt den FC Bayern

DORTMUND - Jürgen Klopp hat die Wogen im zuletzt entstandenen Konflikt zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München geglättet. Der Dortmunder Trainer outete sich in einem Interview mit der Zeitschrift "Sport Bild" als Anhänger des FC Bayern.

"Ich wünsche Bayern, dass sie es schaffen. Ich habe beim Tor zum 2:1 gegen Real Madrid richtig gejubelt", sagte Klopp zum Duell der Münchner in der Champions League mit Madrid.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß, der zuletzt kritisiert hatte, dem BVB mangele es an internationaler Klasse, gab Klopp eingeschränkt Recht. "Wir haben in der Champions League Fehler gemacht, wir haben Erfahrungswerte gesammelt", sagte Klopp, dessen Team bereits in den Gruppenspielen gescheitert war.

Der Dortmunder Coach lobte das Team seines Kollegen Jupp Heynckes: "Bayern spielt eine super Saison, es kriegt nur keiner mit. Sie können auf 73 Punkte kommen, damit bist du normal Meister. Aber da gibt es nun mal eine Mannschaft, die noch mehr Punkte geholt hat - mit einem viel geringerem Etat", erklärte Klopp. "Ich kann gut nachvollziehen, dass wir die Bayern im Moment stören, dass wir ein rotes Tuch für sie sind." Die Münchner würden es zwar begrüßen, dass sie einen starken Rivalen bekommen hätten, aber es würde ihnen nur schwer fallen zu akzeptieren, dass sie in dem Duell Zweiter seien.

Im Pokalfinale am 12. Mai sei sein Team nicht mehr der Außenseiter, betonte der 44-Jährige. "In einem Finale gibt es keinen Außenseiter. Gut, wenn Duisburg gegen Schalke spielt, sind die Rollen klar verteilt. Aber wenn zwei Bundesligisten aufeinandertreffen, gibt es keinen Außenseiter." - dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare