Klopp will Verhältnisse wieder zurechtrücken

+
Jürgen Klopp

DORTMUND - Drei Bundesliga-Heimniederlagen zum Ende der Rückrunde haben doch sehr am Selbstvertrauen der Dortmunder Borussen gekratzt und die heile Fußball-Welt des Jürgen Klopp ein bisschen durcheinander gebracht. Deshalb will der BVB-Trainer ab Samstag (15.30 Uhr) die Verhältnisse wieder zurechtrücken.

Von Peter Schwennecker

Klopp hat aus Augsburg vernommen, dass der FC einen Punkt in Dortmund ganz okay fände, doch lieber drei mitnehmen würde. „Es ist allein unser Fehler, dass sich dieses Denken eingeschlichen hat, dass man das für möglich hält“, betont der Coach. „Wir müssen dafür sorgen, dass das im Laufe der Rückrunde aufhört. Und damit sollten wir schon am Samstag anfangen.“

Wobei auch Klopp weiß, dass der Optimismus der Schwaben durchaus seine Berechtigung hat. Schließlich bescheinigt der Dortmunder Trainer den Augsburgern, eine jener Mannschaften im deutschen Oberhaus zu sein, die in den vergangenen Jahren die größte Entwicklung gemacht haben. Derweil hofft auch der 47-Jährige darauf, dass sein Team in der kurzen Vorbereitungszeit die erkannten Defizite abgearbeitet und sich weiterentwickelt hat. „Es ist wichtig, dass wir die Dinge sehr ernst nehmen, die wir in der Vorrunde als kleinere Problemzonen erkannt haben“, meint Klopp. „Fehler sind nicht immer schlecht, sondern auch dazu da, um deutlich zu machen, wo wir noch ran müssen. Ich glaube, dass wir da ein neues Gefühl für die Notwendigkeit der Defensivmaßnahmen entwickelt haben.“

Bis auf Neven Subotic, Mats Hummels, der nach der Partie gegen Augsburg wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen will und sein Comeback für den 31. Januar in Braunschweig plant, und Ilkay Gündogan, der nach überstandener Viruserkrankung inzwischen das leichte Aufbautraining aufgenommen hat, stehen am Wochenende sämtliche Akteure zur Verfügung. „Die Jungs, die alle Einheiten absolvieren konnten, sind in einer Topverfassung. Mehr konnten wir nicht tun. Jetzt müssen sie das auch abrufen“, betont Klopp, der die Aufstellung nicht verraten will.

„Es wird am Samstag nach langer, langer Zeit erstmals wieder enge Entscheidungen geben“, spricht Klopp über eine für ihn nahezu perfekte Situation. „Alle haben gut gearbeitet, sind in einer guten Verfassung. Jetzt müssen wir feststellen, wer in der besten ist und damit die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass wir die Augsburger schlagen.“

Vor allem geht es für Klopp darum, nach der langen Phase in der Rolle des Gejagten nun die des Jägers anzunehmen. „Wir haben viele Dinge, die in der Vorbereitung passiert sind, zu revidieren“, erklärt der Coach. „Die Bayern sind nicht unser Ziel, sondern die Mannschaften, die vor uns liegen. Und damit ist aller Kampfgeist geweckt. Wir nehmen uns durchaus das Recht heraus, uns auch über Platz zwei, sollte der gelingen, zu freuen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare