1. wa.de
  2. Sport
  3. BVB 09

17-Jähriger feiert Traumdebüt beim BVB: „Musste Nachricht erstmal verarbeiten“

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Borussia Dortmund fertigt den VfL Wolfsburg mit 6:1 ab und feierte anschließend Debütant Tom Rothe. Der erzielte direkt seinen ersten Bundesligatreffer.

Dortmund - Erst im vergangenen Sommer holte ihn Borussia Dortmund von der U17 des FC St. Pauli. Wenige Monate später nickte Tom Rothe zu seinem ersten Bundesligatreffer vor über 80.000 Zuschauern im Dortmunder Signal-Iduna-Park per Kopf ein. Nach 88 Spielminuten folgten stehende Ovationen von den Rängen. Tom Rothe hätte sich ein derart spektakuläres Profi-Debüt beim 6:1 über den VfL Wolfsburg sicherlich nicht erträumen können.

NameTom Rothe
Geboren29. Oktober 2004
Größe1,92 Meter

Tom Rothe feiert traumhaftes BVB-Debüt „Musste Nachricht erstmal verarbeiten“

Nervosität? Nur vor dem Anpfiff. „Natürlich war ich etwas aufgeregt vor dem Spiel, das ist ja klar“, gab Tom Rothe bei Sky zu. Seinem Wolfsburger Bewacher Sebastiaan Bornauw war er dennoch am ersten Pfosten entwischt. Der mit 1,92 Meter großgewachsene Linksverteidiger des BVB nickte ein ins lange Eck, sprang anschließend ähnlich wie bei seinem Kopfball wuchtig in die Luft und streckte die Faust in den Dortmunder Himmel. „Natürlich ein super Ball von Jule. In der U19 trainieren wir Standards eigentlich wöchentlich“, so Tom Rothe bei nach dem Spiel. Der Fußball schreibt nicht selten kuriose und zugleich tolle Geschichten. Die des 17-jährigen Tom Rothe ist eben eine von diesen.

Möglich machte sie besonders Raphael Guerreiro, der für das Duell mit dem VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag nicht zur Verfügung stand. Zwar rückte Nico Schulz nach überstandener Verletzung in den BVB-Kader. Dass der deutsche Nationalspieler allerdings nur auf der Bank Platz nahm, war ein deutliches Signal von Trainer Marco Rose. Zukunft statt Vergangenheit beim BVB. Denn: Nico Schulz gehört zu einem von mehreren Kandidaten für einen Abschied im Sommer.

Tom Rothe (BVB): Trainer schwärmt - „Physisches Prachtexemplar“

Zugleich war es der Lohn für Disziplin und harte Arbeit. Denn: Tom Rothe legt nicht nur Extraschichten auf dem Trainingspatz ein, sondern achtet vorbildlich auf seine Ernährung und geht früh schlafen. 7,5 Kilometer allein in der ersten Halbzeit gegen Wolfsburg bestätigten seine physischen Qualitäten. Dass Tom Rothe auch aus sportlicher Sicht mal ein ganz Großer werden kann, das wissen viele beim BVB. „Tom ist ein physisches Prachtexemplar. Er ist ein Profi durch und durch. Er ist sehr fleißig in allen Bereichen und sehr bodenständig“, lobte ihn U19-Coach Mike Tullberg gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Dortmunds Tom Rothe (3.v.r) jubelt zusammen mit seinen Teamkollegen nach seinem Treffer zum 1:0.
Dortmunds Tom Rothe (3.v.r) jubelt zusammen mit seinen Teamkollegen nach seinem Treffer zum 1:0. © Bernd Thissen/dpa

Bei den Profis hineinschnuppern durfte Tom Rothe schon im vergangenen Sommer im Trainingslager in Bad Ragaz. Anschließend startete der Linksverteidiger bei der U19 des BVB durch. Zwar marschiert der 17-Jährige dort immer wieder in die Offensive. Elf Vorlagen steuerte er wettbewerbsübergreifen bei. Aber: Laut seinem Trainer muss er sein Defensivspiel noch verbessern. „Er muss die Räume schneller schließen, die Innenverteidiger bei langen Bällen besser absichern und er muss noch lernen, wann und wie er einen Zweikampf zu führen hat“, so Mike Tullberg.

BVB: Tom Rothe liebt das Angreifen - und muss sich in der Defensive noch verbessern

Gut für Tom Rothe: Gegen den VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag musste der Linksverteidiger maximal bis zur Mittellinie zurücklaufen. Nach seinem Debüt-Tor spielte sich der BVB in einen Rausch, erzielte weitere vier Treffer in den darauffolgenden 14 Minuten. „Toreschießen ist das Ziel und da versuche ich immer, dabei zu sein. Offensiv ist das, was einem Spaß macht und was einen nach vorne treibt“, sagte Tom Rothe.

Wohlwissend, wie er die Kritik seines Trainers bei der U19 einzuordnen hat. „Aber Verteidigen ist auch ein wichtiger Aspekt, den man nicht vergessen darf“, fügte der 17-Jährige deshalb pflichtbewusst an. Klar ist: Wie auch Jude Bellingham, Giovanni Reyna und Co. könnte auch Tom Rothe eine große Chance beim BVB erhalten. Das Potential ließ er gegen den VfL Wolfsburg aufblitzen - einen Tag, den Tom Rothe niemals vergessen wird, inklusive.

Auch interessant

Kommentare