Enttäuschende Ankunft in Dortmund

Thomas Meunier beim BVB: Wie Michael Zorc seinen 50-Millionen-Mann schützen will

BVB-Trainer Lucien Favre (l.) gibt Neuzugang Thomas Meunier Anweisungen.
+
BVB-Trainer Lucien Favre (l.) gibt Neuzugang Thomas Meunier Anweisungen.

Bei den Fans des BVB hat Thomas Meunier aktuell noch einen schweren Stand. Michael Zorc tut alles, um den Neuzugang von Borussia Dortmund zu schützen.

Im Sommer wechselte Thomas Meunier (29) zu Borussia Dortmund, wie RUHR24.de* berichtet. Sportlich ist der Neuzugang von PSG aber noch nicht bei seinem neuen Verein angekommen.

Wegen überschaubarer Leistungen zum Saisonstart steht der belgische Nationalspieler in der Kritik. Grund genug für BVB-Sportdirektor Michael Zorc (58), den Transfer von Thomas Meunier* zu verteidigen.

Schließlich ließ Borussia Dortmund sich dessen Verpflichtung bis 2024 insgesamt 50 Millionen Euro kosten (alle News zum BVB* auf RUHR24.de*). Und die schwarzgelben Fans trauern noch immer Achraf Hakimi (21) hinterher, der seinerseits den Verein Richtung Inter Mailand verlassen hat. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare