Transfermarkt

Vom Publikumsliebling zum Bankdrücker: Shinji Kagawa will den BVB verlassen

+
Shinji Kagawa wird in Zukunft wohl nicht mehr das Trikot von Borussia Dortmund tragen.

In Sachen Transfermarkt tut sich etwas beim BVB. Shinji Kagawa, Publikumsliebling bei Borussia Dortmund, will den Klub verlassen. Der Bankdrücker will spielen. 

Dortmund – "Kagawaaa, Shinjiii – schalala, schalalala!", hallte es durch die Häuserschlucht des Dortmunder Westenhellwegs. Im Jahr 2011/12 war das. Der BVB feierte seine zweite Meisterschaft in Folge. Einen großen Anteil hatte daran Shinji Kagawa, der quirlige Japaner entwickelte sich zum Publikumsliebling. Damit könnte jetzt Schluss sein. Der 29-Jährige möchte zur AS Monaco wechseln. Doch am Mittwochabend vermeldete die L'Equipe, dass der Wechsel zu platzen droht. 

Bei den Schwarzgelben saß er zuletzt mehr auf der Ersatzbank, als dass er auf dem Rasen stand. Der Edelreservist passte nicht ins System von Lucien Favre, der stattdessen Kapitän Marco Reus zum Zehner auf Weltklasse-Niveau anhob. Fehlt der mal, rückt Maximilian Philipp nach. Mario Götze wäre ebenfalls noch eine Option, wenn er nicht als Mittelstürmer gebraucht wird.

Er will spielen

Für Kagawa eine unerträgliche Position. Er ist ehrgeizig und will spielen. Der einzige Ausweg war und ist ein Wechsel. Die Monegassen wollten den Japaner laut "Bild" bis zum Saisonende ausleihen. Nun droht der Transfer aber zu scheitern.

News und Gerüchte: Der BVB-Transfer-Ticker

Bei Borussia Dortmund stand er von 2010 bis 2012 unter Vertrag, feierte in dieser Zeit zwei Meisterschaften und einen Pokalsieg. Nach einem Intermezzo mit Manchester United, kehrte er 2015 wieder zum BVB zurück. In der Saison 2016/17 feierte er dort einen weiteren Pokalsieg.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare