Klare Worte des Mittelfeldspielers

Rode wettert: Mit Schmelzer wurde falsch umgegangen 

+
Hat zur Causa Schmelzer klar Stellung bezogen: BVB-Profi Sebastian Rode.

So drastisch hat es noch keiner gesagt: BVB-Mittelfeldspieler Sebastian Rode hat die zwischenzeitliche Verbannung von Marcel Schmelzer hart kritisiert.

Dortmund - Klare Worte von Sebastian Rode! Als Gast im Sky-Talk "Wontorra" sprach der derzeit verletzte Profi von Borussia Dortmund Klartext mit Blick auf die Entscheidung, Marcel Schmelzer vor der Partie gegen Bayer Leverkusen (4:0) auf die Tribüne zu verbannen. 

"Mit Schmelzer hätte man es deutlich anders regeln sollen. Wie es auch in der Öffentlichkeit kommuniziert wurde, fande ich für Schmelle nicht gut und nicht akzeptabel", wettert Rode.

Replik auf Zorcs harte Kritik

Dass Schmelzer nicht im Kader ist, wurde erst kurz vor Beginn der Partie gegen Leverkusen bekannt. BVB-Sportdirektor Michael Zorc meinte dazu: "Marcel ist in keiner guten Verfassung. Es fehlte der Glaube, dass er uns helfen kann in dieser Situation. Der Trainer wollte auch ein Zeichen setzen. "

Auch das Ansehen des Kapitäns habe durch die Entscheidung in der Mannschaft gelitten, berichtet der 27-Jährige: "Er ist enttäuscht, er hat sein Standing verloren." Selbstkritisch weiß Schmelzer aber, dass " er nicht die beste Saison spielt", meint Rode.

Rode will wieder spielen

Der Mittelfeldspieler selbst will in der kommenden Saison, wenn seine Leistenprobleme im Griff sind, wieder angreifen.

"Sollte ich fit sein, sehe ich mich als wichtigen Teil", sagt er: "Ich bin fester Überzeugung: Wenn ich fit bin, kann ich der Mannschaft helfen."

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare