1. wa.de
  2. Sport
  3. BVB 09

Batman-Rückkehr zum BVB? Was dran ist an den Gerüchten um Aubameyang

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Erik Hlacer

Kommentare

Kehrt Pierre-Emerick Aubameyang nach Streitigkeiten beim FC Arsenal zu Borussia Dortmund zurück? Das Transfer-Gerücht schlägt hohe Wellen. Eine Einordnung.

Hamm - 98 Tore in 144 Spielen - diese beeindruckende Bilanz konnte Pierre-Emerick Aubameyang (32) damals im Trikot von Borussia Dortmund vorweisen. Beliebt unter den eigenen Fans und berüchtigt unter Anhängern gegnerischer Klubs war stets die Batman-Maske, die er hin und wieder bei seinem Torjubel zückte. Tut er das in der Bundesliga bald wieder?

VereinBorussia Dortmund
Gründung1909
VereinsfarbenSchwarz-Gelb
StadionSignal-Iduna-Park

Zwar schnürt der Gabuner aktuell noch die Schuhe für den FC Arsenal in London. Doch nach einem Zoff scheint Aubameyang dort außen vor zu sein. Die Gerüchteküche brodelt, der Stürmerstar wird nun mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Doch wie realistisch ist eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte?

Aubameyang zum BVB? Darum spielt der Angreifer beim FC Arsenal aktuell keine Rolle

Zunächst einmal gilt es zu verstehen, warum Pierre-Emerick Aubameyang, der doch bei seinem Klub Top-Verdiener ist und sogar Kapitän der Gunners war, sich plötzlich beim FC Arsenal auf dem Abstellgleis befindet. Die Streitigkeiten hatten ihren Ursprung Anfang Dezember, als Aubameyang eine Trainingseinheit verpasste. Unterschiedlichen Medien zufolge soll er diese geschwänzt haben oder aber wegen eines nicht erbrachten PCR-Testes nicht mehr daran teilnehmen dürfen. In der Folge rumorte es zwischen dem Ex-BVB-Star und Arsenal-Trainer Mikel Arteta gewaltig.

Der Coach suspendierte Aubameyang zunächst wegen eines „Disziplinverstoßes“ für das Spiel gegen den FC Southampton. Wenige Tage später gab der Verein bekannt, dass Aubameyang nicht mehr länger Kapitän des FC Arsenal sei. Derartige Maßnahmen seien auch deshalb ergriffen worden, da es sich nicht um den ersten Ausrutscher des ehemaligen Angreifers von Borussia Dortmund gehandelt habe.

Für Aubameyang wurde es in der Folge noch bitterer. Während der 32-Jährige seither jedes Spiel verpasste, stürmte für ihn stattdessen Alexandre Lacazette, der ihn mit Kapitänsbinde am Arm vorzüglich ersetzen konnte. In sechs Spielen ohne Aubameyang gewann der Premier-League-Klub fünf. Lacazette traf zweimal und legte drei Tore auf, womit er Aubameyang ein Stück weit vergessen machte.

Aubameyang zum BVB? Das ist an den spektakulären Rückkehr-Gerüchten dran - Gehalt als Hürde

Berichten zufolge ist nun sogar ein Aubameyang-Abgang von Arsenal im Winter möglich. Demnach hat der neureiche, englische Klub Newcastle United bereits die Fühler nach dem Gabuner ausgestreckt, der in London noch einen Vertrag bis 2023 besitzt. Wenn Borussia Dortmund ernsthaftes Interesse haben sollte, wäre also eine Ablöse fällig. Der Mittelstürmer hat laut Transfermarkt einen Marktwert in Höhe von 15 Millionen Euro.

Was sich aus Sicht des BVB jedoch eher als Hürde darstellen könnte, wären die zusätzlichen Gehaltsforderungen ihres einstigen Shooting-Stars. Aubameyang verdient dem Vernehmen nach derzeit bei Arsenal etwas mehr als 22 Millionen Euro im Monat. Top-Verdiener bei Borussia Dortmund ist derzeit Marco Reus (12 Millionen Euro). Selbst Juwel Erling Haaland erhält aktuell „nur“ acht Millionen Euro jährlich. Gerüchten zufolge will Borussia Dortmund den Norweger jedoch mit einem Mega-Gehalt von 16 Millionen Euro oder mehr von einem Verbleib überzeugen.

Rückkehr von Aubameyang zum BVB? Gesamtpaket stimmt nicht

Ein ähnliches Gehalt wäre auch für Aubameyang fällig, allerdings ist es höchst unwahrscheinlich, dass die BVB-Klubführung bereit ist, dieses Gesamtpaket für seinen einstigen Stürmer aufzubringen. Schließlich unterscheidet sich das Entwicklungspotenzial sowie die Verkaufschancen eines Erling Haaland maßgeblich von denen eines Pierre-Emerick Aubameyang. Für keinen anderen Spieler als Haaland würde Borussia Dortmund aktuell so tief in die Tasche greifen.

Lizenzspielerchef Sebastian Kehl hatte außerdem kürzlich anklingen lassen, dass im Winter wohl zumindest keine größeren Transfers auf den BVB zukommen werden, zu denen ja auch eine Verpflichtung von Aubameyang gehören würde. Stattdessen gehe es insgesamt „sehr ruhig“ zu. „Das Telefon klingelt nicht so häufig wie zuvor“, verriet Kehl bei Sky. Dennoch sei das Transferfenster noch ein bisschen auf. „Da werden wir uns heute noch nicht hundertprozentig festlegen. Es ist aber nicht so, dass wir mit aller Macht versuchen, Transfers umzusetzen“, so Kehl.

FC Liverpool - FC Arsenal.
Aubameyang zum BVB? Das ist an den spektakulären Rückkehr-Gerüchten dran. © Andrew Yates/dpa

Transfer-News beim BVB: Borussia Dortmund hat Nico Schlotterbeck auf dem Zettel

Wahrscheinlicher ist es, dass Borussia Dortmund im Sommer zupackt. Während eine Rückkehr des dann 33-jährigen Aubameyang nach wie vor unwahrscheinlich bleibt, könnte es der BVB dann bei einem deutschen Nationalspieler umso ernster meinen. Berichten zufolge hat Borussia Dortmund Nico Schlotterbeck auf dem Zettel, jedoch ist auch der FC Bayern München an dem Freiburger Verteidiger dran.

Auch interessant

Kommentare