Spanier nicht mit ins Trainingslager

BVB: Merino „für Gespräche mit anderem Klub freigestellt“

+
Mikel Merino: Bald nicht mehr im Trikot von Borussia Dortmund zu sehen?

Jetzt könnte alles ganz schnell gehen: Borussia Dortmund nimmt Mikel Merino nicht mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz. Der Youngster ist für Gespräche mit anderen Klubs freigestellt. 

Dortmund - DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund ist ohne den Spanier Mikel Merino ins Trainingslager nach Bad Ragaz aufgebrochen. Wie der BVB mitteilte, wurde der wechselwillige 21-Jährige "für Gespräche mit einem anderen Klub zurzeit freigestellt".

Insgesamt stehen Trainer Peter Bosz in der Schweiz 28 Spieler zur Verfügung. Marco Reus und Raphael Guerreiro fehlen weiterhin verletzungsbedingt. Nationalspieler Julian Weigl wird nach seinem Sprunggelenksbruch unterdessen Teil des Teams sein und seine Reha in Bad Ragaz fortsetzen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.