Coronavirus

Notstand beim BVB: Akanji mit Corona infiziert - Weiterer Verteidiger fehlt in der Champions League

Borussia Dortmund geht bereits zu Beginn der neuen Saison personell auf dem Zahnfleisch. Manuel Akanji wird länger fehlen. In der Verteidigung droht der Notstand.

Hamm - Bitterer Rückschlag für Borussia Dortmund. Der BVB muss in den kommenden Spielen auf Verteidiger Manuel Akanji verzichten. Wenige Stunden vor dem Testspiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Kroatien am Mittwochabend gab der Schweizer Fußball-Verband (SFV) bekannt, dass Akanji positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

NameManuel Akanji
Geboren19. Juli 1995, Wiesendangen, Schweiz
VereinBorussia Dortmund (#16/Abwehrspieler)

Manuel Akanji befindet sich präventiv in Quarantäne und zeigt derzeit keine Symptome, heißt es. Zwar konnte das Testspiel der Schweiz stattfinden. Die Begegnungen in der Nations League jedoch sind noch ungewiss. Die Schweiz ist am 13. Oktober Gegner der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Zuvor gab es mit Xerdan Shaqiri einen weiteren Coronavirus-Fall.

Manuel Akanji (BVB) mit Coronavirus infiziert: Auch Emre Can fällt aus

„Der SFV erhielt diesbezüglich ebenfalls vorab mündlich die Information, dass Shaqiris positives Testergebnis wohl auf eine frühere Infektion zurückzuführen ist und er deshalb nicht infektiös ist“, versicherte der Schweizer Verband. Akanji habe sich nicht bei Landsmann Shaqiri angesteckt. In Dortmund hingegen werden die Sorgenfalten größer - besonders mit Blick auf den Start in die Champions League.

Denn: Die Personaldecke in der Innenverteidigung des BVB wird dünner und dünner. Dan-Axel Zagadou steht nach wie vor nicht zur Verfügung. Und auch Emre Can muss nach seiner Roten Karte gegen Paris Saint-Germain noch zwei Spiele in der Champions League pausieren.

Manuel Akanji (BVB) hat Corona: Champions League mit nur einem Innenverteidiger

Der Auftakt von Borussia Dortmund in der Königsklasse bei Lazio Rom am 20. Oktober findet somit ohne Manuel Akanji und Emre Can statt. Trainer Lucien Favre muss improvisieren in der Innenverteidigung, worüber auch Ruhr24.de* berichtet.

Im Testspiel am Samstag gegen RSC Anderlecht (live im TV und Stream) und am 4. Bundesliga-Spieltag gegen die TSG Hoffenheim wäre wohl Lukasz Piszczek eine Option für die BVB-Innenverteidigung - als rechter Innenvrteidiger in einer Dreierkette.

In Italien jedoch wird es eng, erneute Rückkehr zur Viererkette aufgrund von Personalmangel nicht ausgeschlossen. Bereits früh in der Saison geht der Kader von Borussia Dortmund in der Defensive auf dem Zahnfleisch. Daher dürfte der BVB hoffen, dass nicht noch weitere Spieler angeschlagen von ihren jeweiligen Länderspielen zurückkommen.

Für den BVB hat das Tanzen auf drei Hochzeiten gerade erst begonnen - und die Ambitionen in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League sind nicht gerade gering.

Rubriklistenbild: © Gian Ehrenzeller/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare