Borussia Dortmund

Favre hat es verdient, Trainer beim BVB zu bleiben - Kommentar

Der BVB ist klar auf Kurs Champions League - und dennoch steht Lucien Favre immer wieder in der Kritik. Er hat es verdient, Trainer bei Borussia Dortmund zu bleiben. Kommentar.

  • Der BVB hat die Champions League für die kommende Saison nahezu sicher.
  • Dennoch gibt es rund um Borussia Dortmund anhaltende Diskussionen um Trainer Lucien Favre.
  • Der Schweizer hat es verdient, ein weiteres Jahr Trainer beim BVB zu bleiben - Kommentar.
Die Erleichterung war Hans-Joachim Watzke, dem Geschäftsführer von Borussia Dortmund, und BVB-Berater Matthias Sammer trotz Mund-Nasen-Schutz anzusehen. Ihr Klub wird nahezu sicher auch kommende Saison in der Champions League vertreten sein. Mit dem Sieg gegen Hertha BSC hat das Team die Patzer der Konkurrenz genutzt.

Name

Lucien Favre

Geboren am

2. November 1957 in Saint-Barthélemy (Schweiz)

Ehefrau

Chantal Favre

Vertrag beim BVB bis

30.06.2021

Die Meisterschale wird indes wieder nicht den Weg ins Ruhrgebiet finden. Lucien Favre hat nach zwei Spielzeiten keinen Titel vorzuweisen. Ist er damit als Trainer des BVB gescheitert? Nein.

Favre leistet auch ohne Schale gute Arbeit. 81 Tore nach 30 Partien stehen für spektakulären Fußball. Seit der Winterpause ist auch die Defensivarbeit beeindruckend. In 2020 gab es in 13 Spielen nur elf Gegentore.

Lucien Favre ist beim BVB erfolgreicher als Jürgen Klopp oder Thomas Tuchel

Die Elf von Trainer  Favre tritt mittlerweile konzentriert und wehrhaft auf. Kein BVB-Coach – auch nicht Jürgen Klopp oder Thomas Tuchel – weist einen besseren Punkteschnitt auf. Zum zweiten Mal wird Favre wohl mehr als 70 Zähler in einer Spielzeit einfahren.

Ein Problem hat er dennoch: den FC Bayern München. Der deutsche Rekordmeister ist den entscheidenden Schritt weiter. Der BVB kann dem Dauer-Champion nur gefährlich werden, wenn er es über zwei Halbserien versteht, so konstant wie die Bayern abzuliefern.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Der FCB hat bei 200 Millionen Euro mehr Umsatz ganz andere finanzielle Möglichkeiten. Trotz der Diskussionen um fehlenden Mut in großen Spielen und mangelnde Impulsivität an der Seitenlinie: Favre hat einen dritten Anlauf verdient, diese Lücke auf dem Platz vergessen zu machen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Lars Baron/Getty Images Europe/Pool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare