Nach Niederlage gegen Köln

Ausgerechnet ein Ex-Schalker schießt gegen den BVB: „Lucien Favre ist kein Meistertrainer!“

Borussia Dortmund verliert gegen den 1. FC Köln. Benedikt Höwedes wird im Doppelpass bei Sport1 deutlich. Der BVB wird mit Lucien Favre nicht deutscher Meister.

Dortmund - Und täglich grüßt das Murmeltier in Dortmund. Nach überzeugenden Wochen fährt der BVB am Samstag gegen den 1. FC Köln zwei Gänge zurück und unterliegt gegen einen vermeintlich Kleinen. Borussia Dortmund wird gegen die seit 18 Spielen sieglosen Kölner zum Krisenhelfer. Ausgerechnet ein Ex-Schalker nennt den möglichen Grund für den neuen Rückschlag.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerLucien Favre
StadionSignal-Iduna-Park (Dortmund)
Kapazität81.365

Platz eins in der Champions-League-Gruppe, Rang zwei in der Bundesliga. Bei Borussia Dortmund scheint vieles auf einem guten Weg zu sein. Sportdirektor Michael Zorc lobte jüngst die gute Balance zwischen Defensive und Offensive im Kader des BVB. Schwarz-Gelb lieferte konstant gute Leistungen ab - dann folgte das Duell am Samstagnachmittag.

BVB: „Lucien Favre ist kein Meistertrainer!“ - Höwedes im Doppelpass deutlich

Zwei Ecken-Tricks des 1. FC Köln setzten den BVB schmachmatt. Die Fans tobten im Netz. Und auch in der Offensive fehlte die entscheidende Durchschlagskraft. Nach seinen vier Toren am vergangenen Wochenende hatte Erling Haaland Ladehemmung, Jadon Sancho war 90 Minuten lang zumeist unsichtbar. Das hat Gründe, wie Benedikt Höwedes analysiert.

„Ich glaube, dass ein anderer Trainer gefragt ist, der in Situationen mehr eingreift, wenn ein Jadon Sancho etwas aus der Reihe schlägt“, sagt der ehemalige Kapitän des FC Schalke 04 im Doppelpass bei Sport1. Dabei bemängelt Höwedes weniger die taktischen Qualitäten oder das sportliche Wissen, um Borussia Dortmund nach ganz oben und zu einem Titel führen zu können.

BVB: Lucien Favre für Höwedes kein Meistertrainer - Effenberg hält dagegen

Vielmehr geht es Höwedes bei Lucien Favre um die Funktion des Moderators innerhalb der Kabine. „Aus meiner Sicht ist Lucien Favre kein Meistertrainer“, so der Weltmeister von 2014 weiter. „Bei Dortmund gibt es viele junge Spieler, die Favre gut anleitet. Aber er ist noch nicht reif für den Titel“, fügt Höwedes an.

Höwedes‘ Äußerungen führen anschließend zu einer hitzigen Diskussion - weil Stefan Effenberg dagegen hält. Für den Ex-Profi sei es nur eine Frage der Zeit, bis Borussia Dortmund deutscher Meister werden würde. Wann dem so sein wird, darauf wollte sich Effenberg nicht festlegen. Wohlwissend, dass der Vertrag von Lucien Favre beim BVB zum Ende der Saison ausläuft. Fortsetzung offen.

Laut Benedikt Höwedes ist Lucien Favre kein Meistertrainer für den BVB.

Dennoch stellt sich Effenberg hinter Favre und befürwortet seinen Stil. „Für mich ist Favre in der Entwicklung der jungen Spieler mit der Beste, wenn nicht sogar der Beste“, so der Experte. Eines Tages werde Borussia Dortmund die Früchte von Favres Arbeit einfahren. „Da wird unter dem Strich die Meisterschaft stehen“, so Effenberg weiter. Ob das mit oder ohne Favre sein wird, lässt Effenberg jedoch offen.

Rubriklistenbild: © Uwe Kraft/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare