Borussia Dortmund

Rode würde gerne in Frankfurt bleiben: "Wäre eine schöne Sache"

+
Sebastian Rode (links) könnte sich einen Verbleibt in Frankfurt vorstellen – die Konkurrenz in Dortmund durch Axel Witsel und Co. ist zu groß.

Borussia Dortmund hat Sebastian Rode an die Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Wenn es nach ihm geht, kehrt er nicht mehr zum BVB zurück.

Frankfurt/Main - Mittelfeldspieler Sebastian Rode kann sich sehr gut einen Verbleib beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt über das Leihende in diesem Sommer hinaus vorstellen.

"Es wäre eine schöne Sache, wenn am Ende des Tages beide Seiten positiv aus dem Ausleihgeschäft herausgehen und angedacht ist, mich hier zu behalten", sagte der 28-Jährige, der vertraglich noch bis 2020 an Borussia Dortmund gebunden ist, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Hier gibt es alle Neuigkeiten rund um Borussia Dortmund

Für eine Verlängerung der Zusammenarbeit sieht sich Rode vor allem selbst in der Pflicht. "Ich muss mich in den kommenden Monaten weiter beweisen und die Eintracht von mir überzeugen", sagte Rode. SID

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare