Niederlage gegen Köln

Doppelter Ecken-Trick bestraft BVB-Schlafmützen: Das sagt Favre - Fans toben im Netz

Borussia Dortmund wird zum Krisenhelfer und kassiert eine unnötige Niederlage gegen den 1. FC Köln. Fans toben besonders wegen des doppelten Ecken-Tricks.

Dortmund - Wieder einmal befand sich Borussia Dortmund in den vergangenen Wochen auf einem guten Weg. Auf die Schlappe in der Champions League gegen Lazio Rom folgten konstante und überzeugende Leistungen in Liga und Königsklasse. Auch bei den vermeintlichen Pflichtsiegen gab sich der BVB keine Blöße. Dann folgte das Duell am Samstagnachmittag gegen den seit 18 Spielen sieglosen 1. FC Köln - und ein doppelter Standard-Trick.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerLucien Favre
StadionSignal-Iduna-Park (Dortmund)
Kapazität81.365 Zuschauer

Ondrej Duda schlug in der 9. Spielminute den Eckball ausgerechnet auf Marius Wolf. Dessen Kopfballverlängerung landete bei Ellyes Shkiri, der die Kugel völlig freistehend nur über die Torlinie drücken musste. Für den Tunesier fühlte sich niemand zuständig aus dem BVB-Kader. Das allerdings hatte fatale Folgen.

BVB: Lucien Favre erklärt Köln-Niederlage - Fans toben wegen Ecken-Trick

Als hätte der 1. FC Köln nach der Pause eine Schablone aufgelegt, traf der krasse Außenseiter erneut zum 0:2. Wieder ein Standard, wieder war Shkiri völlig frei am zweiten Pfosten, wieder zappelte die Kugel im Netz. „Ich muss mir das noch mal anschauen, war im Strafraum nicht dabei. Aber klar ist, wir spielen Manndeckung und man muss bei seinem Mann bleiben“, sagte Dortmunds Linksverteidiger Felix Passlack anschließend am Sky-Mikrofon.

Indirekt gemeint hatte Passlack beim zweiten Gegentreffer wohl Mats Hummels und Marco Reus, die den Kölner Shkiri erneut netzen ließen. „Bei den Standards haben wir geschlafen“, so Passlack deutlich. Zwar kam Borussia Dortmund durch Thorgan Hazards Treffer noch einmal ran. Dennoch verspielte der BVB eben das, was er sich in den vergangenen Wochen so mühsam aufgebaut hatte.

Doppelter Ecken-Trick bestraft BVB-Schlafmützen: Das sagt Favre - Fans toben im Netz

Zeitgleich drehte der FC Bayern einen Rückstand gegen den VfB Stuttgart und zog dem BVB an der Tabellenspitze davon. Die Elf von Trainer Lucien Favre hingegen wird zum ungewollten Krisenhelfer. „Von der Trainerbank aus sieht man relativ wenig, das ging alles sehr schnell. Bei beiden Toren geht der Ball an den zweiten Pfosten. Da müssen wir besser am Mann bleiben“, bewertet Lucien Favre die unnötigen Gegentreffer.

Borussia Dortmund wird für Köln zum Krisenhelfer: Fans toben auf Twitter

Viel deutlicher hingegen wurden die BVB-Fans im Netz. Völlig neu ist die Situation für die meisten nicht mehr. Gegen die vermeintlich Kleinen lässt der BVB wichtige Punkte liegen. Die Art und Weise stimmt jedoch viele nachdenklich. „Es ist wie eine Blaupause: Jedes Kellerkind freut sich auf den Aufbaugegner BVB. Lächerlich ist noch zu nett“, schreibt ein Nutzer auf Twitter.

Borussia Dortmund kassierte gegen den 1. FC Köln zwei Gegentreffer nach Ecken.

Ein Anderer bereitete sich bereits auf mögliches weiteres Unheil vor. „Verteidigen der Ecken heute einfach katastrophal. Bei der nächsten Ecke von Köln mach ich die Augen zu“, schreibt er. Ein Weiterer erkennt gar ein Muster bei Borussia Dortmund und den Standards: „Es geht darum, dass sie es nach Jahren nicht hinbekommen Ecken richtig zu verteidigen. Klar kassiert man mal ein Tor nach einer Ecke aber so wie die Kölner da freistanden, darf nicht sein.“

Allzu viel Zeit hat der BVB nicht, sich mit der Niederlage gegen den 1. FC Köln auseinander zu setzen. Am kommenden Mittwoch steht das vielleicht vorentscheidende Spiel in der Champions League gegen Lazio Rom an. Dann möglicherweise ohne Thomas Meunier, der am Samstagnachmittag humpelnd den Rasen verließ.

Rubriklistenbild: © Uwe Kraft/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare