Abschiedsspiel beim BVB

Mit Meistermannschaft: Borussia Dortmund plant Abschiedsspiel für Kevin Großkreutz

Kevin Großkreutz bekommt ein Abschiedsspiel bei Borussia Dortmund. BVB-Fans dürfen sich auf einen denkwürdigen Abschied im vollen Signal-Iduna-Park freuen.

Hamm - In der Jugend von Borussia Dortmund hatte er das Fußballspielen gelernt. Nach einem Zwischenstopp bei RW Ahlen kehrte er als 21-Jähriger in den Profikader des BVB zurück und feierte unter Trainer Jürgen Klopp, der ihn als „einen der großartigsten Typen, die ich jemals trainiert habe“ bezeichnete, unter anderem zwei deutsche Meisterschaften. Vor wenigen Tagen beendete Kevin Großkreutz offiziell seine Profikarriere. Die will Borussia Dortmund gebührend würdigen. (News zum BVB)

NameKevin Großkreutz
Geboren19. Juli 1988, Dortmund
EhepartnerCaro Großkreutz
Aktuelles TeamTuS Bövinghausen (Mittelfeld)

BVB: Kevin Großkreutz bekommt Abschiedsspiel mit Borussia Dortmunds Meistermannschaft

Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokalsieger und nicht zuletzt Weltmeister 2014 in Brasilien. Kevin Großkreutz blickt auf eine bewegte Karriere zurück. Der „Junge von der Süd“, wie in die Fans in Dortmund einst tauften, war am Wochenende im Sportschau-Club in der ARD zu Gast. Während der Sendung wurden Ausschnitte seiner Laufbahn eingeblendet. Dann schaltete sich BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke per Video-Botschaft dazu - und die steuerte eine äußert emotionale Komponente bei.

„Ich habe dich die letzten Tage ja schon oft und ausgiebig gewürdigt“, beginnt Watzke, der Großkreutz als Spieler mit besonderem Stellenwert bei Borussia Dortmund betitelt. Zehn Jahre ist die Meisterschaft 2011 mittlerweile her. Grund genug, um Kevin Großkreutz‘ Zeit beim BVB doppelt zu feiern. „Sobald wieder ein paar Zuschauer im Stadion sein können, werden wir ein Spiel machen zwischen der Meistermannschaft und den aktuellen Profis“, sagte Hans-Joachim Watzke und kündigte somit ein Abschiedsspiel für Kevin Großkreutz an.

BVB: Abschiedsspiel für Kevin Großkreutz im gefüllten Signal-Iduna-Park in Dortmund

Daraus könnte eine große Dortmunder Party werden. Im Sommer werden sich Lukasz Piszczek, Marcel Schmelzer und auch Ex-Borusse Sven Bender vom BVB oder gar aus dem Profi-Geschäft verabschieden. Die Fans von Borussia Dortmund dürfen sich, wie auch Kevin Großkreutz, bereits jetzt auf einen denkwürdigen Abschied freuen. Denn Großkreutz selbst war äußerst gerührt. „Ich freue mich riesig, dass ich das höre. Das ist geil, nochmal vor der Südtribüne aufzulaufen“, sagte er.

Kevin Großkreutz hatte Borussia Dortmund im Sommer 2015 in Richtung Galatasaray Istanbul verlassen. Der damalige BVB-Coach Thomas Tuchel plante nicht mehr mit dem Mittelfeldspieler. „Natürlich war das hart für mich. Ich war schon gekränkt und wusste gar nicht, wie ich mit der Situation umgehen sollte“, so Großkreutz. „Aus den Emotionen heraus wollte ich einfach nur weg.“

Kevin Großkreutz rasierte sich nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft den Kopf.

Mittlerweile befindet sich Kevin Großkreutz wieder in seiner Heimat Dortmund und kickt dort für den Westfalenligisten TuS Bövinghausen. Zwischenstationen beim VfB Stuttgart, SV Darmstadt und KFC Uerdingen waren von weniger Erfolg geprägt. „Hätte ich öfter auf andere Menschen gehört und nicht meinen Sturkopf durchgesetzt, würde ich vielleicht heute noch in der Bundesliga spielen“, so Großkreutz. „Ich stand mir manchmal selbst im Weg.“ Nun erhält Kevin Großkreutz seinen verdienten Abschied bei Borussia Dortmund - in einem gefüllten Signal-Iduna-Park. Ein Termin steht ob der aktuellen Corona-Pandemie noch aus.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare