Tony Adams über das Top-Talent

Jude Bellingham beim falschen Verein? Kuriose Details von Arsenal-Legende zum BVB-Transfer

Jude Bellingham BVB Trikot
+
Toni Adams vom FC Arsenal ist der Meinung: Jude Bellingham hätte nicht zum BVB wechseln sollen.

Eine Arsenal-Legende nennt den BVB den falschen Verein für Jude Bellingham. Ein Ex-Dortmunder soll am vereitelten Transfer zu den „Gunners“ beteiligt sein.

London – Jude Bellingham ist Newcomer beim BVB. Doch laut der Arsenal-Legende Tony Adams sollte er jetzt eigentlich bei den Gunners spielen. Ein kurioser Personalwechsel soll für Verwirrung gesorgt haben, berichtet RUHR24.de*.

„Er ist ein großartiges Talent, aber leider ist er nicht zum richtigen Verein gewechselt“, sagte Tony Adams bei SkySports. Das junge Top-Talent soll kurz vor seinem Wechsel zu den Londonern gestanden haben. Doch der Deal missglückte. Besonders kurios: Ein Ex-BVB-Chefscout war an dem gescheiterten Bellingham-Transfer zum FC Arsenal beteiligt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare