Mitgliederversammlung 2019

JHV des BVB: Watzke nimmt Favre plus Team in die Pflicht - und räumt Fehler ein

+
In seiner Rede auf der JHV 2019 nahm BVB-Boss Hans-Joachim Watzke die Mannschaft sowie Trainer Lucien Favre in die Pflicht.

Bei der Mitgliederversammlung 2019 von Borussia Dortmund nahm BVB-Boss Watzke die Mannschaft und Trainer Favre in die Pflicht. Der Empfang war gemischt. Die JHV zum Nachlesen im Ticker.

  • Die Mitgliederversammlung 2019 des BV Borussia 09 e.V. Dortmund stieg am Sonntag, 24. November.
  • Reinhard Rauball wurde als Präsident des BVB wiedergewählt.
  • Die Mannschaft und Trainer Lucien Favre wurden gemischt empfangen: Es gab Applaus ebenso wie Pfiffe und "Schämt euch"-Rufe
  • Die JHV 2019 des BVB zum Nachlesen im Ticker.

Mitgliederversammlung des BVB 2019: Ticker zum Nachlesen 

14.14 Uhr: Damit ist der letzte Tagesordnungspunkt der JHV 2019 abgearbeitet. Unterm Strich lässt sich sagen: BVB-Boss Watzke spricht Favre das Vertrauen aus, aber nur eingeschränkt. Die Versammlung endet mit dem Singen des BVB-Vereinsliedes.

Kein harmonischer Empfang für die BVB-Profis auf der Mitgliederversammlung

14.13 Uhr: Der letzte Wunsch sorgt für Heiterkeit: Ein Mitglied hat das Buch von Watzke dabei - und wünscht sich, dass es der BVB-Boss hm signiert. Rauball sagt "ohne Vollmacht" für Watzke zu, der gerade kurzzeitig seinen Platz verlassen hatte.

14.07 Uhr: Marketing-Chef Carsten Cramer verspricht, sich diesem Thema zu widmen. Spätestens zur nächsten Mitgliederversammlung soll es Weiteres dazu geben.

14.03 Uhr: Rauball verweist darauf, dass die Handball-Damen damals zu den finanziell schwierigen Zeiten Teil der KGaA. Es seien Fonds gegründet worden, anschließend wurden reichlich Sponsoren gefunden, die die Handballerinnen noch heute finanzieren. Solch ein weiterer Kraftakt - diesmal für Damen-Fußball - sei kaum vorstellbar, meinte Rauball.

14.02 Uhr: Aus einem Fanclub kommt der Wunsch einer Frauen-Fußballmannschaft des BVB. Es gebe viele Nationalspielerinnen, die gerne das schwarz-gelbe Trikot tragen würden.

14.02 Uhr: TOP 11: Anträge und Wünsche. Es lagen fristgerecht keine Anträge vor, Wünsche gibt es jedoch aus dem Plenum.

14.01 Uhr: Die Wahl der Kassenprüfer: Es werden Günter Kutowski (einstimmig) und Peter Noisten (zwei Gegenstimmen, drei Enthaltungen).

13.58 Uhr: Fritz Lünschermann und Lothar Huber ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen sind in den Ältestenrat gewählt worden.

13.53 Uhr: Rauball nimmt die Wahl "sehr gerne" an.

13.51 Uhr: Bei zwei Enthaltungen und keiner Gegenstimme wurde Rauball als Präsident wiedergewählt.

13.47 Uhr: Die Wahlen stehen an. Dr. Winfried Materna übernimmt als Vorsitzender des Wahlausschusses.

13.45 Uhr: Der Vorstand ist entlastet.

13.40 Uhr: Der Kassenprüfer ist dran und vermeldet eine gewissenhafte Kassenprüfung.

13.34 Uhr: Es gibt keinen Diskussionsbedarf nach den Berichten, es folgt der Bericht des Wirtschaftsrates.

13.32 Uhr: Rauball: "Zum Schluss möchte ich noch etwas los werden, was mir sehr am Herzen liegt Wir haben viel gehört über Aggressionen gegenüber Schiedsrichtern. Ich möchte die Schiedsrichter, die vom BVB gestellt werden, an dieser Stelle ganz herzlich begrüßen." Danach bittet Rauball: "Nehmt Einfluss darauf, dass diese Attacken gegen Schiedsrichter nicht weiter eintreten."

13.28 Uhr: Alle Abteilungen haben Bericht erstattet, nun ergreift Rauball das Wort und lässt die vergangenen drei Jahre Revue passieren, bedankt sich dabei für all die Unterstützung aus dem Verein.

13.21 Uhr: Der Schatzmeister ist dran mit seinem Bericht.

13.13 Uhr: Es folgt der Beitrag für den Integrationssport. Derweil dankt Rauball Trainer und Mannschaft für den Besuch auf der Mitgliederversammlung. "Wenn ihr es für richtig haltet, dürft ihr die Veranstaltung dann auch verlassen", so der Präsident. Und sie halten es für richtig. Das gibt noch einmal vereinzelt Pfiffe, ehe dann doch Applaus folgt.

13.11 Uhr: Watzke beendet seine Rede unter anderem mit der Anti-Rechts-Haltung des Vereins.

13.07 Uhr: Watzke erinnert daran, dass der BVB in den letzten zehn Jahren stets international vertreten war. "Das ist auch ein Ausweis einer stetigen sportlichen Weiterentwicklung", sagt er.

13.04 Uhr: "Wir merken auch an der Resonanz von den Fans von Borussia Dortmund, dass die Bereitschaft da ist, wieder auf euch zuzugehen. Aber auch die Erwartung, dass diese Bereitschaft nicht enttäuscht wird", sagt Watzke, der nach dem Heimspiel gegen Paderborn nicht so tun will, "als würden wir in Sack und Asche liegen".

13.01 Uhr: Ein weiterer Schluss der Analyse sei gewesen, dass aktuell nicht alle Leistungsträger ihre Bestform abliefern. "Und wir erwecken nicht den Eindruck einer stabilen Einheit", sagt Watzke. "Das ist die Aufgabe von der Mannschaft, aber auch von dir Lucien, das wieder hinzubekommen. Lucien, du hast auch weiter unser Vertrauen", sagt Watzke - es gibt etwas Beifall. "Aber es ist auch klar: Am Ende ist Fußball immer über Ergebnisse definiert. Aber wir wünschen uns alle bei Borussia Dortmund, dass es dir gelingt, die Wende zum Positiven einzuleiten. Da hast du unsere volle Unterstützung. Am Ende müsst ihr euch für die nächsten beiden Spiele straffen. Wir sind immer noch Borussia Dortmund - und das muss man auch sehen.

12.59 Uhr: Es zweifle niemand an der Qualität an der Mannschaft. Und auch wenn noch nicht jeder Neuzugang so zündet: "Wir werden es genau so wieder machen. Einen Fehler haben wir aber gemacht: Wir hätten eine zweite Nummer neun verpflichten müssen. Wohl wissend, dass es auch Argumente dagegen gibt - Bayern München zum Beispiel hat auch nur einen. Wenn man zwei hat, besteht die Gefahr, dass sie sich neutralisieren. Wir haben das falsch bewertet, aber mehr als das einzuräumen, können wir auch nicht machen", wo Watzke.

12.55 Uhr: "Wir haben in den letzten zehn Tagen die Situation intensiv analysiert", so Watzke. Es sei eine intensive Analyse mit Sportdirektor Zorc, Lizenzspiel-Leiter Kehl, Berater Sammer, aber auch Präsident Rauball gewesen. "Da wird nichts schön geredet und auch nichts unter den Tisch gekehrt", so der BVB-Boss. "Ich will nicht ins Detail gehen, aber klar ist." Bevor er die Zielsetzung nennt, nimmt er die Presse in die Pflicht, das sauber wiederzugeben: "Wir wollen alles dafür tun, um Deutscher Meister zu werden. Das war auch nicht allein meine Idee oder die von Michael Zorc. Und wenn du mit 76 Punkten Zweiter wirst und 21 Spieltage Tabellenführer warst und dann noch bereit bist, Millionen in die Mannschaft zu investieren: Was sollen wir dann für ein Ziel ausgeben? Borussia Dortmund muss lernen, immer ambitioniert zu sein. Es kann auch mal sein, dass es so nicht funktioniert. Aber das bedeutet nicht, dass wir unsere Ziele jetzt an der Garderobe abgeben müssen, und das hat nichts mit mangelnder Selbstkritik zu tun."

12.55 Uhr: Watzke betont, dass die Mannschaft die Möglichkeit hat, den Fans mit entsprechenden Tugen wieder die Hand zu geben. "Aber das muss ehrlich sein und kein Alibi."

12.53 Uhr: Watzke betont, dass es mit Worten nicht getan ist. "Ihr seid jetzt gefordert, Taten folgen zu lassen, denn nur vom Reden kriegen wir nicht die Ergebnisse, die wir uns wünschen." Dabei fordert Watzke Hingabe und Leidenschaft. "Man kann auch als Borussia Dortmund ein Spiel verlieren, nur muss zu erkennen sein, dass man vorher alles dafür getan hat." Watzke trifft den Nerv der Mitglieder.

12.52 Uhr: "Ich habe irgendwo gelesen, ob ich heute abrechnen würde: Abrechnen ist nicht der Stil von Borussia Dortmund, sondern ruhig, besonnen und kritisch zu analysieren", so Watzke. "Marco Reus hat als Kapitän am Freitag etwas Gutes gemacht und sich im Namen der Mannschaft entschuldigt. Dafür möchte ich dir danken.

12.51 Uhr: "Natürlich sind Sie aktuell an anderen Themen interessiert. Die letzten zwei Spiele waren ganz und gar nicht gut. Ich leide da genauso drunter wie Sie. Trotzdem müssen wir immer als Borussia Dortmund eins vor Augen halten: Wir dürfen nie das Große und Ganze aus den Augen verlieren", so Watzke.

12.49 Uhr: Watzke frühstückt die Zahlen schnell ab: Die KGaA verzeichnet einen Konzernjahresüberschuss von 17,391 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern: 188,3 Millionen Euro. Was der BVB-Boss gern betont: "Due Finanzschulden liegen wie immer bei Null."

12.47 Uhr: Watzke richtet sich an seinen Vorredner Scholz: "Wer vorgibt, BVB-Fan zu sein und dann die Tore des Gegners bejubelt, sollte unsere Gemeinsaft einfach verlassen." Applaus. Der BVB lebe von seiner Solidarität, "und die dürfen wir als Borussia Dortmund nie verlieren".

12.46 Uhr: Watzke beginnt mit einem Kompliment an die anderen Abteilung. "Das zeigt, dass Borussia Dortmund mehr ist als das letzte Bundesliga-Spiel", sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung.

12.45 Uhr: Rauball verkündet, dass die Rede von Watzke vorgezogen wird, damit die Mannschaft dem lauschen kann.

12.42 Uhr: Jakob Scholz von der BVB Fan- und Förderabteilung merkte an, dass es ihm gar nicht gefallen habe, wie die Anhänger von Borussia Dortmund höhnisch die Tore des SC Paderborn gefeiert haben: "So etwas hat bei uns im Stadion nichts zu suchen und ist Gift für die Fangemeinte." Dafür erntet er Applaus.

12.30 Uhr: Kurz bevor die Mannschaft in den Saal gekommen war, meinte BVB-Kapitän Marco Reus bereits mit Blick auf die drohenden Pfiffe: "Das ist natürlich berechtigt. Wir erwarten nicht, dass wir mit großen Beifall empfangen werden. Wir müssen da realistisch bleiben, wir sind natürlich selbst unzufrieden."

12.27 Uhr: Als Nächstes die BVB Fan- und Förderabteilung,

12.14 Uhr: Es geht derweil im Ablauf weiter mit dem Bericht der Handball-Abteilung.

12.12 Uhr: Die Mannschaft und das Trainerteam stoßen hinzu. Es gibt vereinzelt Applaus, aber auch viele Pfiffe und "Schämt euch"-Rufe. Keine Stimmen für oder gegen Trainer Favre.

12.03 Uhr: Es geht weiter mit der Tischtennis-Abteilung.

11.53 Uhr: Es geht weiter zum Tagesordnungspunkt 3: Jahresberichte. Es beginnt mit der Fußballabteilung, genauer: Jugend. Nachwuchs-Leiter Wolfgang Springer hebt die Erfolge des Dortmunder Fußball-Nachwuchses hervor.

11.44 Uhr: Die Mitglieder erheben sich für Rauball und applaudieren: Von seinen 40 Jahren Mitgliedschaft war und ist er seit über 20 Jahren Präsident des BVB.

11.38 Uhr: Auch BVB-Präsident Rauball wird heute geehrt - für 40 Jahre Mitgliedschaft bei Borussia Dortmund.

11.34 Uhr: Wir sind immer noch bei den Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft.

11.21 Uhr: Die zweite Gruppe der Geehrten kommt auf das Podium. Rauball beglückwünscht alle persönlich. Weitere Gruppen folgen.

11.14 Uhr: Es geht zum Tagesordnungspunkt 2, den Ehrungen. Es geht los mit 25 Jahre Mitgliedschaft.

11.10 Uhr: Es folgen organisatorische Dinge zum Ablauf der Versammlung.

11.09 Uhr: Nachdem den verstorbenen Mitgliedern gedacht wurde, würdigt Rauball noch einmal die Leistungen von Dr. Werner Müller, dem stellvertretenden Vorsitzende des Aufsichtsrates von Borussia Dortmund.

11.02 Uhr: "So viel Offenheit und Selbstkritik muss auch sein: Auch die Mannschaft und der Trainer-Staff wird wie in jedem Jahr zu einem späteren Zeitpunkt der Mitgliederversammlung teilnehmen", so Rauball.

11.01 Uhr: "Auch an Tag zwei nach der katastrophalen Leistung von Freitag gibt es reichlich Diskussionsbedarf", sagt Rauball. Klare Worte des Präsidenten. Er verweist aber darauf, dass den anderen Abteilung des e.V." gebührend Respekt gezollt werden soll", sagt er.

11 Uhr: BVB-Präsident Rauball eröffnet die Mitgliederversammlung 2019.

10.59 Uhr: In der Westfallenhalle ertönt der Gong, es geht gleich pünktlich los.

10.57 Uhr: Auch die Protagonisten auf dem Podium nehmen langsam ihre Plätze ein, sodass es pünktlich losgehen kann.

10.54 Uhr: "Tach zusammen. Schön, dass ihr da seid", sagt Sportdirektor Michael Zorc zu den anwesenden Journalisten. Die Laune ist vorerst besser als noch kurz nach dem 3:3 am Freitag gegen Paderborn.

10.52 Uhr: Auch Reinhard Rauball ist schon im Saal. Der Präsident steht heute vor seiner Wiederwahl.

10.49 Uhr: Unter den Mitgliedern ist auch FDP-Chef Christian Lindner, Mitglied des Dortmunder Wirtschaftsrates. Er erfüllt den einen oder anderen Selfie-Wunsch.

10.39 Uhr: Das ist die Tagesordnung des Jahreshauptversammlung 2019 des BVB:

  1. Begrüßung durch den Präsidenten
  2. Ehrungen
  3. Jahresbericht und Rechnungslegung für das abgelaufene Geschäftsjahr
  4. Bericht des Wirtschaftsrates
  5. Wahl des Wirtschaftsprüfers
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl des Präsidenten
  9. Wahl des Ältestenrates
  10. Wahl der Kassenprüfer
  11. Anträge und Wünsche

10.35 Uhr: Die Westfalenhalle füllt sich so langsam, die Mitglieder nehmen ihre Plätze ein. In rund 25 Minuten geht es los.

8.51 Uhr: Es ist davon auszugehen, dass sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach eigenem Bekunden auf der Jahreshauptversammlung am Sonntagvormittag zur Personalie Lucien Favre äußern will.

8.00 Uhr: Hallo und willkommen zu unserem Live-Ticker der Jahreshauptversammlung des BVB. Es wird wohl viele Diskussionen geben nach dem 3:3 der Dortmunder am Freitag gegen Paderborn und vor allem um Trainer Lucien Favre. Wir berichten an dieser Stelle im Live-Ticker.

Mitgliederversammlung des BVB 2019: Vorbericht

Es ist gerade mal ein Jahr her, da wurde die Mannschaft von Borussia Dortmund auf der Jahreshauptversammlung des Vereins von den Mitgliedern frenetisch gefeiert. Da hatte es das Team unter dem damals neuen Coach Lucien Favre geschafft, nach verkorksten Vorsaison einen Start hinzulegen, den so wohl kaum jemand erwartet hatte. Generell herrschte auf der MV 2018 Harmonie pur.

Und dieses Mal? Der BVB war mit dem Meister-Ziel in die aktuelle Spielzeit gegangen, Form und Ergebnisse stimmen mit diesen Ansprüchen aber nicht überein. Nach dem 3:3 am Freitag gegen Aufsteiger Paderborn dürfte die Stimmung weniger gut sein - vor allem wegen der desaströsen ersten Hälfte des BVB und des 0:3-Rückstandes. Das Aus von Trainer Favre rückt damit wohl doch näher.

Auf der Tagesordnung der BVB-JHV 2019 steht derweil unter anderem die Wiederwahl von Präsident Reinhard Rauball. Zunächst von 1979 bis 1982 sowie von 1984 bis 1986 und nun durchgängig seit 2004 steht der Jurist dem Präsidium vor. "Ich bin in jeder Minute meiner Amtszeit stolz gewesen, Präsident dieses großartigen Vereins gewesen zu sein", wurde der 72-Jährige auf der Klub-Homepage zitiert. "Ich fühle mich fit und habe Spaß an diesem Amt. Die emotionale Kraft des BVB ist für mich die höchste, die ich außerhalb meiner Privatsphäre empfinde. Und das wird auch so bleiben."

In einem Interview mit dem Kicker erklärte er auf die Frage, warum er vom BVB nicht genug kriegen könne: "Wenn man Teil der Geschehnisse rund um Borussia Dortmund ist und so eine lange Zeit mit verfolgt und gestaltet hat, spürt man über den Virus hinaus, den ein jeder Dortmunder mit dem BVB verbindet, die zusätzliche Motivation, etwas für den Verein zu tun und das reinzubringen, was erforderlich ist - Stabilität, Zukunftsfähigkeit und Erfolg, auf vielen Ebenen."

Gefragt nach seinen inhaltlichen Schwerpunkten im Falle der Wiederwahl, sagte er: "Die Ruhe im Verein ist das Allerwichtigste. In den Gremien herrscht diese Ruhe in einem Maße, wie man sich das besser nicht vorstellen kann."

Mitgliederversammlung des BVB 2019: Tagesordnung

  1. Begrüßung durch den Präsidenten
  2. Ehrungen
  3. Jahresbericht und Rechnungslegung für das abgelaufene Geschäftsjahr
  4. Bericht des Wirtschaftsrates
  5. Wahl des Wirtschaftsprüfers
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl des Präsidenten
  9. Wahl des Ältestenrates
  10. Wahl der Kassenprüfer
  11. Anträge und Wünsche

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare