Borussia Dortmund

Hätte der Elfmeter von Reus wiederholt werden müssen? Fans sind sauer nach BVB – Barca

+
Marc-André ter Stegen hat einen Elfmeter von Marco Reus gehalten – und die Null bei Borussia Dortmund für den FC Barcelona.

Marco Reus hat einen Elfmeter verschossen beim Unentschieden des BVB gegen den FC Barcelona in der Champions League. Nach dem Spiel gab es Diskussionen.

Update vom 18. September, 00.35 Uhr: Marco Reus hat sich nach dem Spiel zu seinem Elfmeter geäußert – allerdings nicht zu einer möglichen Wiederholung. "Das Tor hat zum Sieg gefehlt", sagte der BVB-Kapitän. Sein Elfmeter hätte dieses Tor sein können.

"Mit den Fans im Rücken – das war gigantisch auf die Süd zu spielen. Wir haben uns leider nicht belohnt für den Aufwand, den wir betrieben haben", sagte Reus mit Blick auf die Südtribüne, die eine Choreo mit gelben Schnipseln vorbereitet hatte. Er selbst verschoss kurz nach dem Seitenwechsel einen Elfmeter – auch weil Barca-Keeper Marc-André ter Stegen ihn parierte.

"Mein Elfmeter war nicht sonderlich gut. Aber bei den anderen hält er richtig gut – er ist nicht umsonst einer der besten Torhüter der Welt", so Reus nach dem Unentschieden gegen Barcelona. Der BVB hatte noch weitere Torchancen, blieb im ersten Spiel der Champions League 2019/20 aber ohne Treffer – und ohne Gegentor. Auch dank einer sehr guten Leistung von Innenverteidiger Mats Hummels, der seine Kritiker verstummen ließ. Diese Leistung will er am Sonntag (18 Uhr/bei uns im Live-Ticker oder hier im TV) gegen Eintracht Frankfurt in der Liga bestätigen.

Update, 23.59 Uhr: Nach Abpfiff der Champions-League-Partie Borussia Dortmund – FC Barcelona sind Zweifel aufgekommen, ob der verschossene Elfmeter von Marco Reus vielleicht hätte wiederholt werden müssen. Experte Lothar Matthäus hat die Diskussion bei Sky angestoßen. Auch Torwart Marc-André ter Stegen äußerte sich.

Der Barca-Keeper war beim Elfmeter von Reus wohl etwas früh rausgelaufen. Matthäus fragte sich, warum der Videoschiedsrichter (VAR) nicht eingegriffen hätte. "Dafür haben wir doch den VAR", sagte er am Sky-Mikro. Auf die Szene angesprochen reagierte der Betroffene, ter Stegen, gelassen. "Wäre das falsch gewesen, so hätte der Schiedsrichter sicher etwas gesagt", sagte er.

Licht ins Dunkel bringen – wie so oft – die Schiedsrichter-Experten Collinas Erben. "Anders als die FIFA bei der WM in Frankreich und der DFB legt die UEFA die neue Ein-Fuß-Regel für den Torwart beim Elfmeter nicht so streng aus. Deshalb griff der VAR in Dortmund nicht ein", schreiben sie in ihrem Blog. 

Spieler von Barcelona bei Reus-Elfmeter zu früh eingelaufen?

Dass Barcelona-Spieler beim Elfmeter von Reus zu früh eingelaufen seien, wäre ebenfalls nicht unbedingt regelwidrig. "Bei zu früh einlaufenden Spielern greift der VAR nur ein, wenn einer von ihnen den Ausgang des Elfmeters direkt beeinflusst (Stürmer: z.B. Nachschuss verwandelt, Verteidiger: z.B. Ball geklärt oder Angreifer am Nachschuss gehindert)", schreiben die Experten. Somit hätte der Elfmeter auch nicht wiederholt werden müssen.

Reus verschießt Elfmeter gegen ter Stegen bei BVB – Barca: obwohl er einen Vorteil hatte

Update, 22.33 Uhr: Marco Reus hatte kurz nach dem Seitenwechsel die Chance zur Führung für den BVB gegen den FC Barcelona in der Champions League. Der Kapitän von Borussia Dortmund verschoss einen Elfmeter – obwohl Barca-Keeper Marc-André ter Stegen klar im Nachteil weil.

Reus blickte nämlich auf die Südtribüne. Das Herzstück des Dortmunder Stadion wiederum hatte ter Stegen folglich im Nacken. Er ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen von den BVB-Fans – und der Keeper des FC Barcelona parierte weltklasse den Strafstoß von Reus, hatte auch den Abpraller im Nachfassen.

Der Vorteil lag also ganz klar bei Marco Reus. Ein Elfmeter vor der Süd. Aber ter Stegen blieb cool – obwohl die BVB-Fans schon von Beginn an beim Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona ordentlich Dampf machten.

BVB gegen Barcelona: Südtribüne startet mit besonderer Choreo – Fans wütend auf Referee

Update vom 17. September, 22.06 Uhr: Die gelben Schnipsel, die von der Choreo der Südtribüne übrig geblieben sind beim Spiel Borussia Dortmund gegen FC Barcelona, sind einem Staubsauger in der Halbzeit zum Opfer gefallen. Was blieb war die Wut bei einigen Fans auf den Schiedsrichter.

Der Unparteiische pfiff ein paar mal einen Vorteil ab, ließ auch mal die eine oder andere Aktion der Barca-Spieler durch – zu viel aus Sicht der BVB-Fans. Auch der Schiedsrichter wurde mit Pfiffen eingeschüchtert.

Die Gelbe Karte gegen Thomas Delaney konnte dadurch nicht verhindert werden. Wobei der BVB sogar froh sein konnte, nicht in Unterzahl geraten zu sein in dieser Situation – der Videoschiedsrichter überprüfte sogar die Szene. Was wiederum erneut mit Pfiffen von der Südtribüne quittiert wurde.

BVB gegen Barcelona: Südtribüne startet mit besonderer Choreo in die Champions League

Dortmund – Borussia Dortmund spielt in der Champions League gegen den FC Barcelona und die Südtribüne nimmt das Wort Königsklasse ernst: Starker Auftritt der BVB-Fans von Beginn an. Mit einer Choreo ging es los – und dann hagelte es Pfiffe.

"3, 2, 1...", und dann flogen sie, die gelben Papierschnipsel. Mit einem fein abgestimmten Chaos-Intro stimmte die Dortmunder Südtribüne ihren BVB auf das Spiel gegen den FC Barcelona ein, ließ auch danach nicht ab. Laustark wurde jede Aktion der Barca-Spieler ausgepfiffen. Für Borussia Dortmund hingegen bei jedem Ballgewinn, jeder Grätsche, jedem Vorstoß Applaus und Jubel.

Und das war noch nicht alles. Beim genauen Hinsehen bildeten die Konfetti-Streifen Buchstaben. BVB stand da im Block, wie eingebrannt. Die gelben Konfetti-Streifen bildeten die Buchstaben, dazwischen leere – anders als das Dortmunde Spiel. Das war mit viel Leben gefüllt.

Champions League: Borussia Dortmund gegen FC Barcelona – Südtribüne macht Dampf

Die BVB-Fans wussten, worum es geht. Barcelona war zum ersten Mal seit 1998 zu Gast im Westfalenstadion, sollte direkt die ganze Macht der Gelben Wand zu spüren bekommen. Und Borussia Dortmund antwortete auf dem Platz, rannte Konter um Konter in der ersten halben Stunde.

Nach 90 Minuten hatte der BVB ein paar Großchancen mehr als der FC Barcelona, konnte aber keinen Ball über die Linie bringen. Wir haben die Partie im Ticker zum Nachlesen für Sie. maho

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Borussia Dortmund - FC Barcelona in der Champions League: die Highlights

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare