Borussia Dortmund

BVB weiter auf Sparkurs: Profis stimmen finanzieller Unterstützung während Corona-Krise zu

Bei Borussia Dortmund ist die finanzielle Lage wegen des Coronavirus weiterhin angespannt. Nun haben die BVB-Stars einem weiterem Gehaltsverzicht zugestimmt.

Hamm - Die finanzielle Lage bei Borussia Dortmund ist wegen des Coronavirus weiterhin angespannt. Pro Heimspiel verliert der BVB derzeit rund vier Millionen Euro an Einnahmen aufgrund der ausbleibenden Ticketverkäufe. Ein Ende der Geisterspiele ist noch lange nicht in Sicht. Nun hat es ein Gespräch zwischen der Führungsetage und dem BVB-Kader gegeben. Das Ergebnis: Dortmund spart in den kommenden Monaten Millionen.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerEdin Terzic
StadionSignal-Iduna-Park (Dortmund)
Plätze81.365

BVB: Borussia Dortmund spart während des Lockdowns Millionensumme ein

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, haben sich die Stars von Borussia Dortmund einverstanden erklärt, weiterhin auf Gehalt zu verzichten. Bis auf Weiteres wird der BVB demnach rund zehn Prozent der Entgelte einbehalten. Dies soll so lange fortgeführt werden, bis Zuschauer in die Stadien zurückkehren dürfen.

Doch nicht nur die Profis um Marco Reus, Erling Haaland und Co. verzichten auf einen Teil des ihnen zustehenden Geldes. Auch die Führungsetage von Borussia Dortmund stimmt der Vereinbarung zu. Dem Bericht zufolge würde der BVB monatlich eine Summe im siebenstelligen Bereich sparen. Allein die Grundgehälter der BVB-Stars nehmen monatlich rund 13 Millionen Euro monatlich aus der Vereinskasse weg.

BVB: Profis und Führungsetage von Borussia Dortmund stimmen Gehaltsverzicht zu

Der neuerliche Gehaltsverzicht ist kein Novum bei Borussia Dortmund. Bereits im vergangenen Frühjahr hatten sich Verein und Spieler auf Sparmaßnahmen geeinigt. Damals ruhte der Fußball komplett, die Profis stimmten einem Gehaltsverzicht von 20 Prozent zu. Zwar kehrten zwischenzeitig gar bis zu 10.000 Fans in den Dortmunder Signal-Iduna-Park zurück. Mittlerweile befindet sich Deutschland seit November 2020 im zweiten Lockdown. Auch Ruhr24.de* berichtet über den Gehaltsverzicht von Borussia Dortmund.

Der Ball rollt dennoch weiter. Beide Verzichtsmodelle bei Borussia Dortmund hatten eine Gültigkeit bis zum 31. Dezember des vergangenen Jahres. Dies wurde nun ohne Enddatum verlängert, um die finanzielle Stabilität des BVB zu sichern. Zumal die Qualifikation für die Champions League in der laufenden Saison gefährdet ist. Borussia Dortmund befindet sich derzeit lediglich auf dem siebten Tabellenplatz. Das Verpassen des Minimalziels hätte fatale Folgen beim BVB.

Borussia Dortmund hat den Gehaltsverzicht bis auf Weiteres verlängert.

Unter anderem könnte eine Teilnahme an der Europa League Spuren beim BVB-Kader hinterlassen. Zudem gilt Schwarz-Gelb als Topadresse für Ausnahmetalente - auch wegen der regelmäßigen Teilnahme an der Königsklasse. Ohnehin stehen wohl einige Veränderungen in Dortmund an. Mit Marco Rose soll vielleicht ein neuer Trainer kommen. Möglicherweise bringt er gar einen Topspieler von Borussia Mönchengladbach mit. *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Carmen Jaspersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare