Irres Gerücht aus Spanien

BVB-Stürmer Erling Haaland und der FC Barcelona: Rousaud gibt Transfer-Versprechen

Erling Haaland Michael Zorc Hans-Joachim Watzke BVB
+
Erling Haaland ist beim BVB unersetzlich. Trotzdem glaubt man beim FC Barcelona an einen Transfer im Sommer.

Emili Rousaud möchte neuer Präsident des FC Barcelona werden. Ein Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland wird zum Wahlkampfversprechen.

Mitte Dezember wurde Erling Haaland (20) mit dem „Golden Boy“-Award für den besten jungen Spieler des Jahres ausgezeichnet. Die Leistungen des Stürmers von Borussia Dortmund* wecken auch Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen, wie RUHR24.de* berichtet.

Ein besonders kurioses Gerücht kommt aktuell aus Spanien. Denn Emili Rousaud hat versprochen, einen Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland zum FC Barcelona* anzustreben.

Der 54-Jährige möchte am 24. Januar gerne zum neuen Präsidenten der Katalanen gewählt werden. Mit Berater Mino Raiola habe er bereits Einigkeit über einen Wechsel erzielt, heißt es. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare