DFB-Pokalsieger 2020/21

Nach BVB-Fanparty am Borsigplatz: Polizei Dortmund kündigt Konsequenzen an

Fans von Borussia Dortmund feiern ausgelassen den DFB-Pokalsieg am Borsigplatz. Die Polizei Dortmund hat nun Konsequenzen für die BVB-Anhänger angekündigt.

Dortmund - Gemeinsam nach Berlin reisen oder gar beim Public Viewing das DFB-Pokalfinale schauen? Nicht im Jahr 2021. Die Tradition für Fans von Borussia Dortmund musste am Donnerstag dem grauen Corona-Alltag weichen. Ob des 4:1-Finalerfolgs des BVB-Kaders über RB Leipzig ließen es sich dennoch rund 200 Anhänger nicht nehmen, ihrer Freude am Dortmunder Borsigplatz freien Lauf zu lassen. Nun drohen harte Konsequenzen.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerEdin Terzic
Arena/StadionSignal-Iduna-Park
OrtDortmund

Dortmund: Polizei zieht Konsequenzen nach BVB-Pokalparty am Borsigplatz

Nach 93 Spielminuten pfiff Schiedsrichter Felix Brych das DFB-Pokalfinale ab. Jadon Sancho und Erling Haaland schossen Borussia Dortmund zum ersten Titel seit 2017. Dortmunds Urgestein Lukasz Piszczek brach auf dem Rasen in Tränen aus und zeigte sich auch bei den anschließenden Interviews sehr emotional. Vor dem Berliner Olympiastadion jedoch herrschte gähnende Leere.

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der damit einhergehenden strengen Regeln waren jegliche Feierlichkeiten untersagt. In der Regel verwandeln zigtausende BVB-Fans bei einer Finalteilnahme die deutsche Hauptstadt in ein schwarz-gelbes Farbenmeer.

BVB-Fans feierten am Dortmunder Borsigplatz den DFB-Pokalsieg.

Auch in Dortmund waren Versammlungen und Autokorsos untersagt. „Darauf müssen wir diesmal unbedingt verzichten. Denn falls der BVB im Pokal siegt, darf am Ende nicht auch das Coronavirus ein Gewinner sein“, sagte Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) noch vor dem Spiel.

Dortmund: Polizei leitet Strafverfahren gegen BVB-Fans nach DFB-Pokalsieg ein

Gesagt, getan. Die meisten BVB-Fans feierten den DFB-Pokalsieg auf der heimischen Couch. Rund 200 Anhänger jedoch war die ab 22 Uhr geltende Ausgangssperre in Dortmund egal. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff wurden Bengalos, Böller und Raketen am Borsigplatz im Norden der Stadt gezündet. Die Feierlichkeiten hatten begonnen.

Einen Autokorso hatte die Polizei noch unterbunden, wurden doch Seitenstraßen mit Streifenwagen abgesperrt. „Wir haben am Donnerstag eine wirklich besondere Pokal-Nacht erlebt. So groß die Freude in Dortmund war, so sehr waren die BVB-Fans dennoch angehalten, dieser Freude in Zeiten dieser Pandemie auf ganz andere Art und Weise Ausdruck zu verleihen als gewohnt“, so Polizeioberrat Thomas Pierenkämper, der sich zudem bei einem Großteil der Dortmunder bedankte, die dem Appell der Polizei befolgte.

Dortmund: Polizeieinsatz nach wenigen Minuten beendet - Beweise wurden gesichert

Nach Angaben der Polizei hatten sich kleine Gruppen, darunter rund 200 Ultra-Fans, heißt es, am Dortmunder Borsigplatz versammelt und Fangesänge angestimmt. Während einige nur feiern wollten, soll bei anderen die Stimmung gegen die Ordnungskräfte und anwesende Journalisten aggressiv gewesen sein.

„Nur einige Wenige haben gegen die Ausgangssperre verstoßen und haben Straftaten begangen, sie müssen jetzt jedoch mit den strafrechtlichen Konsequenzen rechnen“, kündigte Polizeioberrat Thomas Pierenkämper an. Laut Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange war das Eingreifen der Polizei schnell beendet. „Die Einsatzkräfte konnten die Situation nach kürzester Zeit beenden, Beweise sichern und Strafverfahren einleiten“, so Lange.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare