Fazit von Favre

Nach Debüt gegen Rotterdam: Daran muss BVB-Neuzugang Reinier ganz besonders arbeiten

Jesus Reinier von Borussia Dortmund macht Liegestütze.
+
Jesus Reinier von Borussia Dortmund macht Liegestütze.

Borussia Dortmunds Neuzugang Reinier feierte gegen Sparta Rotterdam ein unauffälliges Debüt. Auf den Brasilianer wartet jedoch noch viel Arbeit.

Dortmund - Es war das letzte Testspiel von Borussia Dortmund* vor dem Pflichtspielstart in der ersten Runde des DFB-Pokals. Zugleich feierte Neuzugang Jesus Reinier sein Debüt im Trikot des BVB beim 2:1-Erfolg über Sparta Rotterdam*. Das allerdings nur in der ersten Halbzeit.

Nach 45 Minuten war Schluss für den Brasilianer, wie WA.de* berichtet. Trotz reichlich Trainingsaufwand in den vergangenen zwei Wochen hat Reinier noch einiges an Arbeit vor sich. Trainer Lucien Favre zog nach seinem Debüt ein erstes Fazit. Die fußballerischen Anlagen bringt der 18-Jährige durchaus mit. Dennoch hob Favre hervor, woran Reinier besonders arbeiten muss*. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare