„Lässt sich nicht sozialistisch regeln“

BVB-Chef Watzke lehnt Regulierungsversuche im Fußball ab

+
BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hält nicht viel von Regulierungsversuchen im Fußball. 

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kritisierte die hohen Ablösesummen im Fußball und forderte Regulierungsmaßnahmen - BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hält davon jedoch eher wenig. 

Dortmund - "Ich halte nichts von solchen Regulierungsversuchen. Es wurde meines Wissens auch noch nie so viel Alkohol getrunken wie zu Zeiten der Prohibition", sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund dem Wirtschaftsnachrichtenportal "Business Insider".

Watzke nahm Stellung zur Kritik von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz an den millionenschweren Ablösezahlungen und Gehältern im Profifußball. Schulz hatte den 148-Millionen-Euro-Transfer des Dortmunders Ousmane Dembélé zum FC Barcelona als nicht "nicht nachvollziehbar" bezeichnet und moniert, dass solche Transfersummen "keinen Bezug mehr zur Realität" hätten.

Watzke: „In diesem Geschäft gilt, dass der Stärkere gewinnt“

Auch Watzke äußerte wegen dieser Entwicklung Bedenken, zog aber andere Schlüsse: "Die Summen übersteigen auch meine Vorstellungskraft, sie sind zu hoch, das Ganze ist extrem, aber unmoralisch würde ich es deshalb nicht nennen. Unmoralisch gibt es im Fußball bezogen auf Ablösesummen nicht. In diesem Geschäft gilt, dass der Stärkere gewinnt, und das lässt sich eben nicht sozialistisch regeln."

Der BVB-Geschäftsführer zog nach dem von einem vielbeachteten Trainingsstreik begleiteten Wechsel des französischen Nationalspielers Dembélé zum katalanischen Renommierclub ein positives Fazit: "Es war wichtig, dass wir uns von diesem Verhalten nicht in die Knie haben zwingen lassen und von unseren Forderungen gegenüber Barcelona keinen Millimeter abgewichen sind."

dpa

„tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare