Rauball gesteht Fehler ein

BVB-Chef: Bosz-Verpflichtung „in der Retrospektive“ falsch

+
Aki Watzke (r.) und Reinhard Rauball leiten die Geschicke des BVB.

BVB-Präsident Reinhard Rauball hat die Verpflichtung von Peter Bosz als Trainer von Borussia Dortmund als Fehler bezeichnet.

Dortmund - „Für uns war es unter dem Strich in der Retrospektive eine falsche Entscheidung, sonst hätten wir sie nicht korrigiert. Es hat einfach nicht gepasst, auch wenn mir das menschlich sehr leidtut“, sagte Rauball in einem Interview des Fachmagazins kicker (Donnerstag).

Der Bundesligist aus Dortmund hatte sich am 10. Dezember nach nur sechsmonatiger Amtszeit von dem ehemaligen Trainer von Ajax Amsterdam getrennt und den kurz zuvor beim 1. FC Köln beurlaubten Peter Stöger als neuen Coach verpflichtet.

Großes Vertrauen in Stöger

„Ich glaube, dass Stöger die Mannschaft weiterbringen wird“, sagte Rauball. Der Österreicher gehe auf die Leute zu und wecke bei Spielern oder Verantwortlichen Vertrauen. „Was er sagt, ist ehrlich gemeint. Weil auch die Fans das so sehen, hat er gute Startvoraussetzungen in Dortmund“, sagte der 71-Jährige.

Lesen Sie dazu auch: Jürgen Klopp - Ich verlasse Liverpool, wenn... 

Um beim BVB dauerhaft einen Status zu bekommen wie einst Jürgen Klopp oder Ottmar Hitzfeld, sei es aber auch erforderlich, „dass sich eine klare Tendenz nach oben zeigt. Möglichst mit Abschluss eines Erfolges*, der durch einen Pokal messbar ist“, sagte Rauball.

dpa

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie auf wa.de*

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare