Borussia in neuen Höhen

BVB-Boss Watzke: "Kein Limit" bei Transfers

+
Hat derzeit gut lachen: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht bei Transfers keine finanziellen Grenzen für seinen Klub. Zudem will er die Jugendarbeit der Borussia ausbauen.

Dortmund - "Wenn wir 100 Millionen Euro einnehmen, können wir auch sehr, sehr viel Geld ausgeben. Was das angeht, setzen wir uns kein Limit", sagte Watzke in der Bild-Serie "Mein Verein in fünf Jahren".

Die absolute Zahl sei für ihn "nicht entscheidend", ergänzte der 59-Jährige: "Wichtig ist, dass sich Einnahmen und Ausgaben über einen langen Zeitraum in etwa die Waage halten. Wir wollen definitiv schuldenfrei bleiben."

Bisheriger Rekordtransfer des BVB ist Andre Schürrle, der 2016 für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg kam. Für Rekordabgang Ousmane Dembele hatte die Borussia 2017 vom FC Barcelona 105 Millionen Euro kassiert.

Watzke wünscht sich allerdings einen anderen Weg als den mit Millionen-Investitionen. "Sechs Spieler unseres aktuellen Kaders stammen aus der Jugend von Borussia Dortmund. Daran müssen wir weiterarbeiten", sagte er: "Es wäre schön, wenn wir in nächster Zeit wieder mal einen Dortmunder Jungen aus der Jugend hervorbringen, der dann bei uns anschließend eine große Karriere startet - so wie Marco Reus oder Mario Götze."

Lesen Sie auch: Bundesliga-Knüller: FDP-Chef Lindner übernimmt wichtigen Posten bei Topteam

Und: Hoeneß kündigt Transferoffensive des FC Bayern an - Watzke: „Wir haben vorgesorgt“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare