Nationalmannschaft

Bundestrainer Löw hat den Kader bekanntgegeben für das Länderspiel – nur ein Dortmunder ist dabei

+
Marco Reus ist bei der Nationalmannschaft gesetzt.

Der Kader der deutschen Nationalmannschaft steht fest: BVB-Kapitän Marco Reus ist dabei, ein anderer Borusse darf zumindest hoffen.

München/Dortmund - Im Rahmen einer DFB-Pressekonferenz am Mittwoch in München hat Bundestrainer Joachim "Jogi" Löw den Kader bekanntgegeben. BVB-Kapitän Marco Reus ist dabei. Er ist der einzige Schwarzgelbe, der in Zukunft den Adler auf der Brust tragen wird – für Mario Götze besteht zumindest noch die Chance auf einen Kaderplatz.

Reus hatte vor wenigen Wochen noch eine Lanze für Götze gebrochen und auf seine Rückkehr in die Nationalelf gehofft. Für die beiden Länderspiele der Deutschen gegen Frankreich und Peru hat Löw den Siegtorschützen der Weltmeisterschaft 2014 aber nicht berücksichtigt – wenn auch der Bundestrainer einer Rückkehr nicht ausschließen möchte. 

"Mario Götze ist bei uns nicht abgeschrieben. Er hat ein gutes Alter und man weiß, dass er gute Qualitäten hat. Meine Sicht der Dinge ist: Er soll sich in Dortmund mal wieder richtig zeigen. Wenn er das schafft, dann wird er für uns mit Sicherheit wieder ein Thema", so Löw auf der Pressekonferenz.

Götze eher Mittelmaß

Götze hat bei Borussia Dortmund vor allem in der Vorbereitung auf sich aufmerksam gemacht. Wohl auch, weil der Mittelfeldspieler sich privat fit gehalten hatte – dieser Vorsprung vor seinen Mitspielern verpuffte aber zusehends mit fortschreitender Vorbereitung. Mittlerweile ist Götze wieder eher ins Mittelmaß abgerutscht, kam zuletzt an Axel Witsel, Thomas Delaney und Mahmoud Dahoud beim 4:1-Sieg gegen Leipzig nicht vorbei.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare