Borussia Dortmund

Watzke will nach Alcácer auch Hakimi fest verpflichten

+
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.

Was bei Paco Alcacer geklappt hat, soll im Idealfall auch bei Achraf Hakimi funktionieren: Borussia Dortmund plant, den Marokkaner fest zu binden.

Dortmund - Paco Alcácer ist endgültig angekommen. Die Mitglieder feierten den Super-Joker des BVB auf der Versammlung mit Sprechchören, nachdem die Borussia am Freitag die Kaufoption gezogen und den Spanier für 21 weitere Millionen Euro fest verpflichtete.

Ähnliches habe Dortmund nun mit Achraf Hakimi, derzeit bis 2020 von Real Madrid ausgeliehen, vor. „Mit dir werden wir das gleiche probieren“, sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke an die Adresse des 20-jährigen Marokkaners. „Aber das wird nicht ganz einfach.“ (Die Mitgliederversammlung zum Nachlesen im Ticker)

Denn die Transferrechte liegen bei den Königlichen. Zu dessen Boss Florentino Perez Watzke übrigens einen guten Draht besitzt.

Mitgliederversammlung des BVB feiert Favre und Co.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare