Dortmunds Boss darf nicht auflaufen

Watzke-Debüt als Spieler für BVB geplatzt - aus diesem kuriosen Grund

+
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wollte für seinen Klub bei einem Legendenspiel auflaufen. Doch das war nicht möglich - aus einem unerwarteten Grund.

Hongkong - Das für Samstag geplante Debüt von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für Borussia Dortmund im Rahmen eines in Hongkong ausgetragenen Legenden-Fußballspiels gegen den FC Liverpool hat sich kurzfristig zerschlagen.

Wie der Bundesligist auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, habe der Visa-Status eine Teilnahme an dem Spiel nicht gestattet. Die BVB-Traditionsmannschaft unterlag den „Reds“ mit 2:3 (2:2).

Watzke hatte sich kurzfristig für einen Einsatz entschieden. Er wollte an der Seite ehemaliger BVB-Stars wie Julio Cesar, Karl-Heinz Riedle, Roman Weidenfeller oder Ewerthon auflaufen und sollte die Nummer 10 tragen. Der 59-Jährige verfügt zwar über ein gültiges Visum, das allerdings nicht zur Arbeit in Hongkong berechtigt. Ein Fußballspiel vor Publikum - in dem Fall zahlten die Besucher Eintritt - sei indes als Arbeit klassifiziert, teilte ein Sprecher mit, weshalb der Schiedsrichter der Partie Watzke die Teilnahme untersagte.

Vor 21.000 Zuschauern im Stadion in Hongkong brachten Salif Diao, der Ex-Borusse Patrik Berger und Robbie Fowler per Strafstoß Liverpool jeweils in Führung, den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 und 2:2 für Dortmund erzielten Mladen Petric und Ewerthon.

dpa

Mit dem Pokalsieg des FC Bayern stand die Supercup-Begegnung für die kommende Spielzeit fest. Die Bayern treffen auf den BVB. Nun wurde der Spielort festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare