Nächster Rückschlag für BVB

Vier Wochen Pause für Dortmunds Schmelzer

+
Marcel Schmelzer (links) wird Borussia Dortmund mindestens vier Wochen fehlen.

Dortmund - Rückschlag für Borussia Dortmund: Der BVB muss mindestens vier Wochen auf Linksverteidiger Marcel Schmelzer verzichten. Ein anderer Nationalspieler macht Trainer Klopp aber Hoffnung.

Borussia Dortmund muss mindestens einen Monat auf Marcel Schmelzer verzichten. Wie eine medizinische Untersuchung am Donnerstag ergab, hat sich der Nationalspieler beim 1:2 in der Champions League gegen Zenit St. Petersburg einen Muskelfaserriss am Schambeinansatz zugezogen. „Der Wiedereinstieg ins Training ist in vier Wochen geplant“, sagte Trainer Jürgen Klopp. Schmelzer war in der 77. Minute der Partie gegen die Russen ausgewechselt worden. Die Nachricht vom Ausfall des Linksverteidigers dürfte auch Bundestrainer Joachim Löw Kopfzerbrechen bereiten.

Damit fehlt der Borussia neben Ilkay Gündogan, Jakub Blaszczykowski, Neven Subotic und Sven Bender ein weiterer Leistungsträger längerfristig. Dagegen kann der Revierclub auf ein Comeback von Marco Reus im Bundesliga-Spiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Hannover 96 hoffen. „Zuletzt sah es ganz gut bei ihm aus. Er hat die Umfänge erhöht“, sagte Klopp. Allerdings wollte sich der Fußball-Lehrer noch nicht auf einen Einsatz des Nationalstürmers festlegen. „Keine Ahnung, ob es am Samstag gehen wird. Da müssen wir die nächsten Trainingseinheiten abwarten.“

dpa

Mit diesen Bundesliga-Profis wünschen sich Frauen einen Seitensprung

Mit diesen Bundesliga-Profis wünschen sich Frauen einen Seitensprung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare