Europa League

BVB mit 7:2 über Odds BK locker in die Gruppenphase

+

Dortmund - Mit beeindruckender spielerischer Leichtigkeit und phasenweise begeisternden Kombinationsfußball zog der BV Borussia Dortmund am Donnerstag vor 64.200 Zuschauern zum sechsten Mal in Folge in die Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs ein.

Mit dem klaren 7:2 (4:1) über den norwegischen Tabellenfünften Odds BK buchten die Schwarz-Gelben, die bereits das Hinspiel mit 4:3 gewonnen hatten, endgültig das Ticket für die Europa League, deren Vorrunden-Gruppen heute ab 13 Uhr in Monaco ausgelost werden.

„Wir freuen uns auf den Wettbewerb und sehen uns auch dort als Herausforderer der Spitzenklubs“, meinte Trainer Thomas Tuchel. Verteidiger Matthias Ginter sprach von einer durchaus attraktiven Runde, zumal ja nach der Winterpause die Gruppendritten der Champions League in der K.o.-Runde eingreifen werden. „Da werden schon einige große Klubs dabei sein“, sagte Ginter. Als gesetzter Verein müssten den Dortmundern durchaus machbare Aufgaben zugelost werden.

Tuchel gönnte gegen die Norweger Pierre-Emerick Aubameyang zunächst eine Pause und brachte Jonas Hofmann von Beginn an im Angriff. In die Spitze rückte allerdings Marco Reus. Der BVB startete stark, ging aber einmal mehr fahrlässig mit seinen Chancen um. Reus, Ginter, der erneut überragende Henrikh Mkhitaryan und Shinji Kagawa ließen schon in der Anfangsphase klarste Möglichkeiten aus. Doch diesmal ließ sich die deutlich dominierende Borussia nach dem überraschenden Rückstand (19.) durch einen Kopfballaufsetzer durch Ole Jorgen Halvorsen, der die Partie auf den Kopf stellte, nicht aus der Ruhe bringen. Innerhalb von nur 15 Minuten drehte der Bundesligist die Partie und sorgte für eine sichere 4:1-Pausenführung. Zunächst war Mkhitaryan mit einem Traumtor aus 18 Metern in den rechten Winkel erfolgreich (25.). Dann schlug Reus (27. und 31.) nach schönen Kombinationen über Gündogan und Mkhitaryan gleich zweimal zu. Und nach Zuspiel von Ginter netzte schließlich Kagawa zum 4:1 ein (40.).

Die Dortmunder sprühten auch im zweiten Durchgang vor Spielfreude und stellten den Odds Ballklubb oft vor große Probleme. Immerhin igelten sich die Norweger nicht nur am eigenen Sechszehner ein, versuchten mitzuspielen. Was aber bestraft wurde, weil der Torhunger des BVB kaum zu stillen war. Ilkay Gündogan traf in der 51. Minute von der Strafraumgrenze zum 5:1. Und Reus war nach wiederholter glänzender Vorarbeit von Mkhitaryan zum 6:1 (56.) erfolgreich. Lediglich für BVB-Schlussmann Roman Weidenfeller war es ärgerlich, dass er mit dem ersten Schuss der Gäste auf das Dortmunder Tor das 6:2 durch Oliver Berg (64.) hinnehmen musste. Mit Blick auf das Bundesliga-Heimspiel am Sonntag gegen Hertha BSC (15.30 Uhr) konnten es sich die Gastgeber in der Schlussphase erlauben, die Kreativkräfte Gündogan und Mkhitaryan vorzeitig vom Feld zu nehmen. Dennoch legte Kagawa in der Schlussminute noch das 7:2 nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare