BVB an Transfer interessiert

RB wirbt offen um Haaland - auch ein Klub aus England mischt mit und traf den Stürmer

+
Salzburgs Sturm-Juwel Erling Haaland wird von mehreren Top-Klubs umworben.

Borussia Dortmund und RB Leipzig werben auf unterschiedliche Art um Stürmer Erling Haaland. Doch auch ein Klub aus der Premier League mischt mit.

  • Auch der BVB hat Interesse an Sturmtalent Erling Haaland
  • Die Borussia ist bei dem norwegischen Stürmer offenbar nicht chancenlos
  • Laut Medienberichten hat Haaland eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag 

Update 14. Dezember, 11.20 Uhr: Borussia Dortmund ist interessiert, sagt es aber nicht. RB Leipzig buhlt um Erling Haaland - und geht offen damit um. Doch es gibt weitere Top-Klubs, die sich um Salzburgs Sturmjuwel bemühen.

Unter anderem die norwegische Zeitung Verdens Gang und die Daily Mail in England berichten, dass Ole Gunnar Solskjær, Teammanager von Premier-League-Klub Manchester United, am Freitag nach Salzburg geflogen sei und Haaland und dessen Vater Alf-Inge getroffen habe, um ihn von einem Wechsel zu den Red Devils zu überzeugen.

Laut Flugradar habe die Maschine knapp drei Stunden Aufenthalt gehabt, ehe es zurück nach Manchester ging - und anschließend weiter nach Stavanger in Norwegen.

Update 13. Dezember, 13.45 Uhr: Während sich die Verantwortlichen mit Aussagen zu den Gesprächen mit dem umworbenen Stürmer Erling Haaland zurückhielten, sprach Julian Nagelsmann ganz offen über den Austausch mit dem 19-Jährigen.

"Ich habe mich bemüht, ihm in einem guten Englisch zu erklären, was meine Idee von Fußball ist", erklärte der Trainer von RB Leipzig offen und ehrlich: "Ich glaube, dass es ganz gut gelaufen ist. Nach solchen Gesprächen kann man relativ wenig sagen, weil sie doch meist sehr einseitig sind. Du erzählst als Trainer sehr viel, der Berater und der Spieler hören zu."

Sowohl der BVB, dem im Achtelfinale der Champions League ein Hammer-Los droht, und RB buhlen um die Dienste des Sturmjuwels und hoffen auf einen Transfer im Winter. Haaland war sowohl in Leipzig wie auch in Dortmund zu Gesprächen. Passenderweise treffen beide Klubs am Dienstag in der Bundesliga aufeinander.

Ob ein RB-Sieg helfen würde, dass sich Haaland für Leipzig entscheidet? "Das muss man ihn fragen", meinte Nagelsmann schmunzelnd: "Es könnte ein Argument sein."

Nagelsmann betonte aber auch, dass man nicht unbedingt im Winter auf dem Transfermarkt zuschlagen müsse. Es sei zwar immer die Aufgabe von ihm und Sportdirektor Markus Krösche, nach Verstärkungen Ausschau zu halten, "doch ich sehe jetzt keinen zwingenden Bedarf", so Nagelsmann.

Update 12. Dezember, 14.15 Uhr: So wirklich äußern wollten sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund am Donnerstagnachmittag nicht. "Unser Fokus ist auf das Spiel in Mainz gerichtet", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor der Auswärtsaufgabe beim FSV am Samstag (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) und ging nicht mehr auf weitere Nachfragen ein.  

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, sah das in Österreich bei Haalands Noch-Arbeitgeber RB Salzburg ganz anders aus. "Wir sind in alle Gespräche involviert. Wir wussten natürlich auch, dass Haaland am Mittwoch zu Gesprächen in Leipzig und Dortmund war. Alle in Salzburg wollen das Beste für ihn“, bestätigte RB-Sportdirektor Christoph Freund. 

Update 12. Dezember, 10.30 Uhr: Bekommt der BVB im Winter seinen Wunschstürmer? Zumindest deutet das eine Meldung vom Mittwochabend an, nach der sich der Norweger Erling Haaland am Dortmunder Flughafen aufgehalten haben soll. 

Das 19-jährige Stürmerjuwel war erst einen Tag zuvor mit RB Salzburg in der Champions League ausgeschieden, ehe er sich im direkten Anschluss auf den Weg nach Deutschland gemacht haben soll, um seine sportliche Zukunft zu klären. 

In Dortmund angekommen sei Haaland mitsamt seinem nicht minder bekannten Berater Mino Raiola von einem Vertreter des BVB in Empfang genommen worden sein.

Allerdings gilt Borussia Dortmund nicht als einziger Interessent aus der Bundesliga. Nach übereinstimmenden Medieninformationen soll sich Haaland auch in Leipzig zu Gesprächen aufgehalten haben. Wer letztlich den Zuschlag bekommt, bleib abzuwarten. Ein Wechsel in die Bundesliga nimmt zumindest Form an.  

Update 9. Dezember, 11.36 Uhr: Christoph Freund, der Sportdirektor von RB Salzburg, hat sich um den von vielen Top-Klubs umworbenen Stürmer Erling Haaland geäußert.

"Er fühlt sich extrem wohl, fühlt sich als richtiger Salzburger und weiß, dass das hier der richtige Standort für ihn im Moment ist. Eine gesunde Entwicklung wäre für ihn, wenn er noch bis Sommer in Salzburg bleibt", meinte Freund bei Sky: "Über Vertragsdetails reden wir nicht. Ich habe nur gesagt, dass es kein Vorkaufsrecht für irgendeinen Verein auf dieser Welt gibt, dass es das in Salzburg noch nie gegeben hat und geben wird." Über eine mögliche Ausstiegsklausel sagte er nichts.

Weiter meinte er: "Ich finde es richtig cool, dass wir so einen Spieler in Österreich haben. Ganz Europa bemüht sich um ihn, aber an den Verein ist noch keiner direkt herangetreten."

Der Salzburger Sportdirektor ist sich aber bewusst, dass der 19-Jähirge nicht ewig zu halten sein wird: "Er wird nicht vier, fünf Jahre in Salzburg spielen, weil er ein außergewöhnlicher Kicker ist und eine außergewöhnliche Quote hat." Tatsächlich hat die es in sich: In 21 Pflichtspielen erzielte er 28 Treffer und bereitete sieben weitere direkt vor.

Haaland wurde zuletzt mit dem BVB, aber auch mit RB Leipzig in Verbindung gebracht.

Update 8. Dezember, 14.22 Uhr: Sturmtalent Erling Haaland soll auf dem Zettel von Borussia Dortmund stehen für einen möglichen Winter-Transfer. Wegen seiner Spielweise, aber auch, weil er aktuell bei Red Bull Salzburg unter Vertrag steht, wird mit BVB-Liga-Konkurrent RB Leipzig in Verbindung gebracht. Greifen die Bullen beim Partner-Klub zu?

"Natürlich würde ich ihn nehmen", sagte RB-Coach Julian Nagelsmann im Aktuellen Sportstudio des ZDF: Er ist ein sehr guter Stürmer, der eine außergewöhnliche gute Quote in seinem Alter hat. Er ist körperlich sehr gut, hat eine sehr gute Präsenz. Und er ist auch in der Lage, nicht nur Tor zu schießen, sondern sie auch vorzubereiten. Aber wir haben leider nichts zu verkünden."

Aber vielleicht im Winter? Schnappt Leipzig dem BVB Haaland weg? "Das würde ich nicht kommentieren, wenn es so wäre", meinte Nagelsmann. "Ich glaube aber nicht."

Update 5. Dezember, 14.10 Uhr: Erling Haaland gilt als heißer Kandidat beim BVB und könnte schon im Winter den Sturm von Borussia Dortmund verstärken. BVB-Coach Lucien Favre hat sich nun zum Thema Haaland geäußert und seinen Wunsch-Stürmer beschrieben.

"Wir sind an mehreren Spielern interessiert", sagte Favre und grinste. Offensichtlich will der BVB in der Winterpause auf dem Transfermarkt zuschlagen – vielleicht sogar schon bei Erling Haaland. "Aber im Winter ist es auch immer schwer, einen Transfer zu tätigen", so Favre, der anschließend noch Details ausplauderte.

Erling Haaland weckt Begehrlichkeiten – auch beim BVB.

Zwar wollte der Trainer von Borussia Dortmund vor dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15.30 Uhr/live im TV und im Live-Ticker), bei dem der BVB mit einem Rückkehrer in der Startelf rechnen kann, kein konkretes Bekenntnis zu Haaland abgeben. Dementiert hat er ein BVB-Interesse aber auch nicht. Und die Beschreibung seines Wunsch-Stürmers könnte tatsächlich auf Haaland passen. 

"Tore, Spiel, Pressing, mit der Mannschaft kombinieren und in die Tiefe laufen wäre schon gut", zählte Favre die Eigenschaften auf, die er an einem Stürmer schätzt. Und: "Muss auch bullig sein." Gut möglich also, dass Haaland tatsächlich ganz oben auf Favres Wunschzettel steht und im Winter zum BVB wechselt.

Erling Haaland: Deshalb ist der BVB beim Supertalent nicht chancenlos

Update 4. Dezember 9.50 Uhr: Hat der BVB  Chancen auf einen Haaland-Wechsel, weil ein alter Bekannter mitmischt? Der 19-jährige Norweger wird nämlich von Mino Raiola beraten, einem der bekanntesten Spieleragenten der Welt. Die Erfahrungen, die die Borussia mit Raiola gemacht haben, sind aber unterschiedlich. 2013 holte der BVB Raiolas "Klienten" Henrikh Mhkitaryan nach Dortmund - ein extrem komplizierter Wechsel, gab damals die BVB-Spitze um Aki Watzke und Michael Zorc zu. Drei Jahre später wurde aus dem guten Raiola der böse Raiola. Als Mhkitaryan 2016 um Freigabe für einen Wechsel nach Manchester bat, soll es bei den Gesprächen heiß her gegangen sein. Es seien sogar Stühle geflogen. Ob diese letzte Begegnung bei Wechsel-Verhandlungen mit Erling Haaland vergessen sein würde?

Dortmund - Der BVB hat Erling Haaland auf dem Schirm - so wie jeder andere europäische Top-Club. Der 19-jährige Norweger sprengt gerade alle Rekorde. Vor allem in der Champions League macht der 1,94 Meter große Norweger auf sich aufmerksam.

Erling Haaland zum BVB: Diese Torquote spricht für sich

Erling Haaland spielt in der Saison 2019/2020 wie im Rausch. In fünf Champions-League-Spielen gelangen ihm fünf Treffer. Hinzu kommen 15 Treffer in 13 Spielen in der österreichischen Bundesliga. Das ist umso bemerkenswerter, da der 19-jährige Haaland erst im Januar 2019 vom norwegischen Erstligisten Molde FK nach Salzburg gewechselt war.

Erling Haaland zum BVB: Kein automatischer Wechsel zu RB Leipzig

Da Haaland bei Red Bull Salzburg spielt, kamen viele Fußball-Fans das Szenario aber schon im Kopf: In Salzburg wird er ausgebildet, dann folgt der Wechsel zum "Schwesterverein" RB Leipzig. Doch dem sei nicht so, berichtet die "Bild"-Zeitung. Zwar habe Haaland eine Ausstiegsklausel, aber diese bevorzuge nicht RB Leipzig. Bis 2023 steht Haaland noch in Salzburg unter Vertrag. Rund 30 Millionen Euro betrage die Ablösesumme, heißt es in der "Bild". Mitterweile werden für Haaland aber schon ganz andere Summen aufgerufen.

Erling Haaland zum BVB: Nachfolger für Jaden Sancho?

Ob sich der BVB  mit einer Verpflichtung von Erling Haaland einen Gefallen tut, sei aber dahin gestellt. Haaland und auch sein Vater, der Ex-Profi Alf-Inge Haaland, haben früh klar gestellt, dass das langfristige Ziel des Stürmer die Premier League sei. Der BVB wäre also wieder einmal nur eine Durchgangsstation für ein Super-Talent. Ersetzt also das eine Talent das andere? Der Engländer Jaden Sancho wird die Borussia verlassen - die Frage ist nur noch, ob schon in der Winterpause oder erst im Sommer. Haaland könnte seine Position im Dortmunder Angriff einnehmen.

Erling Haaland zum BVB: Konkurrenz vom FC Bayern

Natürlich hat der BVB, der am Samstag im Heimspiel auf Fortuna Düsseldorf trifft (15.30 Uhr/live im TV), bei seinen Bemühungen starke Konkurrenz - auch aus der Bundesliga. Wie der "Kicker" berichtet, sei Erling Haaland schon vor zwei Jahren beim FC Bayern im Gespräch gewesen. Nun hätten die Münchner ihn erneut im Visier, wie tz.de* berichtet. Das Problem: An Robert Lewandowski führt auf Sicht kein Weg vorbei. Der Pole ist in der Form seines Lebens und als Stammspieler gesetzt. Für Haaland käme also nur die Jokerrolle in Frage.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare