Chelsea-Star

Mega-Transfer? BVB ist sich einig mit Hudson-Odoi - Chelsea stellt Bedingung

Borussia Dortmund will auf dem Transfermarkt nochmal zuschlagen - und ist sich mit Callum Hudson-Odoi schon einig. Doch der FC Chelsea ist noch nicht einverstanden.

Update vom 30. August, 12.29 Uhr: Wie Sky berichtet, hat Borussia Dortmund mit Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea eine Einigung über einen Wechsel zum Revierklub erzielt. Demnach will sich der Flügelstürmer gerne dem BVB anschließen. Das Problem: Der FC Chelsea will sein Top-Talent lediglich dann auf Leihbasis abgeben, wenn die Blues noch bis Dienstag einen passenden Ersatz finden. Der Wechsel hakt also noch.

Transfer-Gerücht wird konkreter: Borussia Dortmund buhlt um Callum-Hudson-Odoi vom FC Chelsea

[Erstmeldung vom 29. August, 16.50 Uhr] Hamm/Dortmund - Das Transferfenster ist noch bis Dienstagabend geöffnet. Bis dahin kann Borussia Dortmund noch Wechsel unter Dach und Fach bringen. Unter anderem soll noch ein weiterer Rechtsverteidiger den Verein verstärken. Doch auch in der Offensive könnte Schwarz-Gelb noch einmal zulegen. In den Fokus rückt nun ein Wechsel von Callum Hudson-Odoi. Der Flügelstürmer des FC Chelsea wurde einst bereits heftig vom FC Bayern umworben. Ist nun der BVB dran?

Wie sowohl Sky als auch der Guardian berichten, hat der BVB großes Interesse daran, Callum Hudson Odoi nach Dortmund zu holen. Nach dem Abgang von Jadon Sancho wäre das Talent des FC Chelsea eine weitere hochveranlagte Alternative für die linke Außenbahn. Dort war zuletzt auch Donyell Malen zum Zug gekommen, der eigentlich jedoch gelernter Mittelstürmer ist.

Dem Vernehmen nach ist Borussia Dortmund insbesondere daran interessiert, Callum-Hudson Odoi auszuleihen. Der 20-Jährige besitzt in der englischen Hauptstadt noch einen Vertrag bis 2024, schaffte es zuletzt allerdings nicht, sich gegen die prominente Konkurrenz in der Offensive des FC Chelsea durchzusetzen. Ein Leihgeschäft könnte also für alle Parteien eine gute Lösung sein. Denn eine Verstärkung für den BVB-Kader wäre Hudson-Odoi allemal.

Borussia Dortmund will Transfer von Callum Hudson-Odoi - Lob und Kritik von Thomas Tuchel

Das sieht auch Thomas Tuchel so. „Er ist ein super netter Kerl in der Umkleidekabine und ein absolut positiver Typ mit positiver Energie in jeder einzelnen Trainingseinheit“, lobt der ehemalige BVB-Coach seinen Schützling. Doch zugleich machte der Trainer des Champions-League-Siegers deutlich, dass man Hudson-Odoi anmerke, wie schwer es ist, im Chelsea-Kader zu bestehen. „Er leidet unter der sportlichen Situation, weil es viel Konkurrenz auf seinen Positionen gibt“, so Tuchel.

Unter anderem spielt Christian Pulisic beim FC Chelsea auf dem Flügel. Auch der US-Amerikaner trug ja auch mehrere Jahre das Trikot von Borussia Dortmund und wuchs dort von einem hochtalentierten Offensivspieler zu einem Superstar heran. Callum Hudson-Odoi hofft darauf, eine ähnliche Entwicklung wie jene von Pulisic oder Jadon Sancho hinzulegen, der in diesem Sommer vom BVB zu Manchester United wechselte.

Callum Hudson-Odoi zu Borussia Dortmund? Noch gibt es kein Angebot

Dementsprechend kann sich Hudson-Odoi einen Wechsel in die Fußball-Bundesliga gut vorstellen. Der 20-jährige Engländer würde bei Borussia Dortmund mit einem Marktwert von 32 Millionen Euro zu den fünf wertvollsten Spielern gehören. Doch ob ein Wechsel zustande kommt, bleibt abzuwarten. Aktuell soll der FC Chelsea noch kein Angebot vom BVB bekommen haben. Das könnte sich allerdings rasch ändern.

Ebenfalls herrschen in diesen Tagen rund um Erling Haaland wilde Transfer-Gerüchte, PSG könne im Zuge eines Verkaufs von Kylian Mbappé die Fühler ausstrecken. Noch dementiert BVB-Sportdirektor Michael Zorc einen millionenschweren Abgang des norwegischen Superstars. Doch diese Transfer-Periode hat schon einige Überraschungen hervorgebracht.

Rubriklistenbild: © Matt Dunham/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare