13. Bundesliga-Spieltag

Thomas Tuchels Sonderlob für Ousmane Dembélé

+
Jubeltraube in Schwarz und Gelb: Der BVB zauberte sich gegen Borussia Mönchengladbach zum Sieg.

Dortmund - Der Ärger nach der Frankfurt-Pleite war schnell verraucht, die Profis des BV Borussia Dortmund haben mit dem 4:1 (2:1)-Erfolg vor 80360 Zuschauern die von Thomas Tuchel erhoffte Reaktion auf die harte Kritik gezeigt und wieder für einen Stimmungsumschwung gesorgt

„Wir haben eine sehr komplette Leistung gebracht“, erklärte der BVB-Fußball-Lehrer zufrieden. „Die Aggressivität und Kompaktheit konnten wir über 90 Minuten in unserem Spiel halten. Das war ein verdienter Sieg, und eine komplette Leistung in allen Bereichen“, freute sich Tuchel über wichtige Punkte. Es war einmal mehr die große Offensivqualität, die den Dortmundern den Weg zu einem auch in der Höhe verdienten Erfolg gegen meist harmlose Gladbacher ebnete.

Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus zauberten wie in besten Tagen, und hatten mit Ousmane Dembélé einen genialen dritten Partner. Aubemeyang baute mit seinen beiden Treffern (7. und 68.) die Führung in der Bundesliga-Torschützenliste aus, hat jetzt 15 Treffer auf dem Konto. Dank Marco Reus, der ihm gleich zweimal den Ball auflegte, einmal davon per Hacke. Reus war auch am 3:1 (64.) durch Dembélé entscheidend beteiligt. Das 2:1 (15.) hatte Lukasz Piszczek per Kopfball nach einer Ecke von Dembélé erzielt. Dortmunds Offensiv-Trio funktionierte prächtig, sorgte dafür, dass das frühe Führungstor der Gäste (7.) durch Raffael kaum Wirkung besaß. „Marco Reus ist zurück, und das ist fantastisch“, schwärmte Tuchel besonders von der Ausstrahlung, die auch seine Nebenleute anspornt.

Borussia Dortmund zaubert sich gegen Mönchengladbach zum 4:1-Sieg

Und für Dembélé gab es sogar ein Sonderlob des Trainers: „Ousmane hat eines seiner besten Spiele gemacht, weil er sorgfältig mit unserem Ballbesitz umgegangen ist, als es nicht angebracht war, zu dribbeln. Er hat sehr aufmerksam und fleißig verteidigt, und in den Situationen, in denen wir uns das wünschen, mit seinen Dribblings den Unterschied ausgemacht.“ Da stimmte auch Aubameyang mit ein. „Wenn man Spieler wie Marco und Ousmane an seiner Seite hat, ist das großartig“, betonte der Gabuner. „Die Verbindung stimmte diesmal, ich hoffe, dass das so weitergeht.“ Zumindest in dieser Hinsicht zeigte sich Reus etwas zurückhaltender.

Marco Reus: Müssen Kontinuität gewinnen

Der Nationalspieler sah den BVB zumindest auf einem guten Weg. „Wir waren gefordert, und genau das hat man auf dem Platz gesehen, auch wenn der Start mit dem Gegentor nicht so gut war“, betonte Reus. „Nach wie vor denke ich aber, dass wir einfach mehr Kontinuität gewinnen müssen. Das geht nur durch Spiele, wie wir sie gegen Gladbach gezeigt haben.“ Angesichts des Neun-Punkte-Rückstands auf Spitzenreiter RB Leipzig stehen die Dortmunder, die am Mittwoch (20.45 Uhr/live im ZDF) zunächst einmal bei Real Madrid um den Vorrundensieg in der Champions-League-Gruppe F kämpfen, auch in den noch folgenden Bundesliga-Partie in Köln, Hoffenheim und gegen Augsburg unter Druck. „Wir haben nichts mehr zu verschenken“, meinte Pechvogel Nuri Sahin, der sein erstes Bundesligaspiel in dieser Saison bestritt und nach nur 36 Minuten mit einer Knieverletzung vom Platz humpelte.

Während es in Dortmund wieder aufwärts geht, spitzte sich die Situation am Niederrhein weiter zu. Der VfL blieb auch im achten Meisterschaftsspiel in Folge ohne Sieg, muss sich mit erst 13 Punkten eher nach unten orientieren. „In dieser Situation müssen wir uns alle hinterfragen“, meinte Sportdirektor Max Eberl, der aber weiter am Trainer festhält. Der zeigte sich ratlos. „Wenn wir am Limit spielen, dann können wir auch in Dortmund etwas mitnehmen. Davon bin ich überzeugt. Heute waren wir dazu aber nicht in der Lage“, meinte der Coach. „Wenn man wie wir eine Reihe von Spielen nicht gewonnen hat, wird man nicht unbedingt mutiger, keine Frage.“ Keine guten Aussichten für die Aufgabe der Gladbacher in der Königsklasse am Dienstag beim FC Barcelona.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.