Nach Zwischenfall in Darmstadt

Mutmaßliche BVB-Randalierer: Länge der Stadionverbote steht fest

Bei den mutmaßlichen Randalierern waren Pyrotechnik, Kampfsporthandschuhe, Sturmhauben und vieles mehr sicher gestellt worden.
+
Bei den mutmaßlichen Randalierern waren Pyrotechnik, Kampfsporthandschuhe, Sturmhauben und vieles mehr sichergestellt worden.

Dortmund - Vor dem BVB-Auswärtsspiel beim SV Darmstadt hatte die Polizei einen Bus mit mutmaßlichen Dortmunder Hooligans angehalten und verschiedene gefährliche Gegenstände sichergestellt. Nun steht das Strafmaß fest.

Die 88 mutmaßlichen Hooligans aus dem Dunstkreis des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, die auf dem Weg zum Auswärtsspiel des BVB am 11. Februar bei Darmstadt 98 (1:2) von der Polizei aufgehalten und zurückgeschickt wurden, sind mit relativ glimpflichen Strafen davongekommen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestätigte dem SID, dass er bundesweite Stadionverbote zwischen vier Monaten und zwei Jahren ausgesprochen hat.

"Ausschlaggebend für die unterschiedliche Länge ist vor allem das Alter der Personen, aber auch die Tatsache, ob sie früher auffällig geworden sind", sagte DFB-Sicherheits-Chef Hendrik Große Lefert.

Bei den mutmaßlichen Gewalttätern waren Pyrotechnik, Sturmhauben, Kampfsporthandschuhe und Wechselkleidung sichergestellt worden. Die Gruppe war in der Nähe von Gießen von der Polizei gestoppt worden.

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei unseren Kollegen von wa.de

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare