BVB-Star Nuri Sahin im Fokus des AC Florenz

+
Nuri Sahin (rechts) hat offenbar das Interesse des AC Florenz geweckt, wo im Vorjahr der frühere Dortmunder Jakub Blaszczykowski spielte.

Dortmund - Bei Borussia Dortmund kommt Nuri Sahin kaum noch zum Zug. Im Winter könnte die Zeit des türkischen Nationalspielers beim BVB aber vorbei sein.

Das hatte sich Nuri Sahin im Sommer wohl anders vorgestellt. Im Trainingslager in Bad Ragaz sprühte der Publikumsliebling vor Optimismus, war er doch erstmals nach drei Jahren wieder verletzungsfrei in die Saisonvorbereitung gegangen. Es scheint, als könne es seine letzte BVB-Vorbereitung gewesen sein.

Die Bild berichtet, dass der italienische Serie-A-Klub AC Florenz Interesse ein Auge auf den 28-Jährigen geworfen hat.

Demnach hängt ein Transfer von Sahin allerdings davon ab, ob der frühere HSV-Profi Milan Badelj Florenz verlässt oder nicht.

In der Vorsaison hatte bereits der Ex-Dortmunder Jakub Blaszczykowski auf Leihbasis beim AC Florenz gespielt.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare