20. Spieltag

Live-Ticker: Toljans Lucky-Punch bewahrt dem BVB einen Punkt!

+
Marc Bartra und der BVB kamen im Hinspiel in Freiburg (hier Tim Kleindienst) nicht über ein 0:0 hinaus.

Im Heimspiel des 20. Bundesliga-Spieltages trennten sich Borussia Dortmund und der SC Freiburg am Samstagnachmittag 2:2 unentschieden. Wir berichteten im Live-Ticker. 

Borussia Dortmund - SC Freiburg 2:2 (1:1)

Borussia Dortmund: Roman Bürki - Jeremy Toljan, Sokratis, Ömer Toprak, Lukasz Piszczek - Gonzalo Castro (Mario Götze, 46.), Nuri Sahin (Alexander Isak, 78.), Shinji Kagawa - Jaden Sancho, Pierre-Emerick Aubameyang, Christian Pulisic (Andrey Yarmolenko, 67.) - (4-3-3)

SC Freiburg: Rafal Gikiewicz - Marc Oliver Kempf, Manuel Gulde, Caglar Söyüncü - Christian Günter, Robin Koch, Lukas Kübler - Amir Abrashi - Janik Haberer (Mohammed Dräger, 84.), Nils Petersen, Lucas Höler (Tim Kleindienst, 81.) - (3-4-3)

Schiedsrichter: Daniel Siebert

Tore: 1:0 Kagawa (10.), 1:1 & 1:2 Petersen (21. & 68.), 2:2 Toljan (90. + 3.)

Live-Ticker zum Nachlesen:

17.30 Uhr: Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und verabschieden uns. Bis zum nächsten mal.

17.27 Uhr: Stöger kann mit dem Auftritt absolut nicht zufrieden sein. Immerhin rettete Toljan mit seinem ersten Saisontor dem BVB einen Zähler.

17.26 Uhr: Pechvogel der heutigen Partie ist wohl Caglar Söyüncü, der junge Türke spielte eine bärenstarke Partie, patzte zwei mal leicht und trägt damit dazu bei, dass der BVB zweimal trifft.

17.24 Uhr: Drittes Unentschieden im dritten Spiel der Rückrunde. Man hört Pfiffe aus dem Stadion. Für Freiburg fühlt es sich fast wie eine Niederlage an. Der Sieg der Gäste wäre nicht ganz unverdient gewesen.

17.22 Uhr: Borussia Dortmund - SC Freiburg 2:2! Jeremy Toljan! Yarmolenko flankt den Ball in die Mitte und findet keinen Borussen. Söyüncü wird bei der Klärung jedoch von Gulde behindert und köpft den Ball auf Toljans Fuß. Dieser zieht aus knapp 18 Metern ab und versenkt den Ball unhaltbar im Kasten der Freiburger (90. + 3.).

BVB rettet in letzter Sekunde noch Unentschieden gegen Freiburg

17.21 Uhr: Noch 90 Sekunden. Gelingt der Lucky-Punch?

17.20 Uhr: Söyünyü, Gulde und Kempf haben kein Problem die letzte Angriffswelle des BVB abzuwehren (90. + 1.).

17.18 Uhr: 90 Minuten sind rum. Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

17.17 Uhr: Kagawa eifert Petersens Traumtor nach und versucht es mit einem Schuss aus knapp 25 Metern, der Ball sitzt jedoch nicht (89.).

17.15 Uhr: Nach knapp 87 gespielten Minuten kann man sagen, dass es kein schönes Spiel war. Der SCF setzt auf simple Mittel und fährt damit bis dato sehr gut. Dortmund hat absolut keine Idee, was man mit dem Ball anstellen könnte.

17.14 Uhr: Es könnte die erste Niederlage Stögers in der Dortmunder Amtszeit werden (86.),

17.13 Uhr: Janik Haberer geht. Mohammed Dräger kommt (84.).

17.11 Uhr: Fast alle Dortmunder - Bürki ausgenommen - tummeln sich im oder unmittelbar um den Strafraum des SCF (83.).

17.10 Uhr: Streich wechselt positionsgetreu: Kleindienst kommt für Höler (81.).

17.09 Uhr: Yarmolenko bekommt den Ball auf rechts, legt diesen auf seinen stärkeren linken und zieht ab, der Ball wird aber mit geringem Aufwand abgeblockt (81.),

17.08 Uhr: Dem BVB geht weiter die nötige Offensive-Kreativität und Handlungsschnelligkeit ab (80.).

17.06 Uhr: Alexander Isak kommt für Nuri Sahin rein (78.). Stöger geht volles Risiko, er nimmt seinen Sechser raus und bringt einen zweiten Mittelstürmer.

17.05 Uhr: SC Trainer Christian Streich stellt für die letzten 15 Minuten auf ein 5-4-1 um (76.).

17.03 Uhr: Mit einem Sieg wäre Freiburg übrigens auf Platz elf und nur vier Punkte hinter dem heutigen Gastgeber .

17.02 Uhr: Götze bringt eine gute Flanke auf Piszcek, dieser köpft den Ball aber direkt auf den Schlussmann aus dem Breisgau (73.).

16.59 Uhr: Zuletzt gewann Freiburg 2001 in Dortmund. In dieser Saison stieg der SC ab und Dortmund wurde Meister. Also könnte eine Niederlage des BVB vielleicht doch ein gutes Ohmen sein.

16.56 Uhr: Borussia Dortmund - SC Freiburg 1:2! Nils Pertersen! Absolutes Traumtor des Freiburger Stürmers. Petersen sieht aus 40 Metern, dass Bürki etwas zu weit vor dem Tor steht und netzt den Ball aus dem Stand ein (69.). Diese Handlungsschnelligkeit ist unglaublich beeindruckend. Der Szene ging ein haarsträubender Fehler von Nuri Sahin voraus.

16.55 Uhr: Christian Pulisic verlässt den platz. Andrey Yarmolenko kommt (67.).

16.54 Uhr: Dortmund beißt sich an Freiburgs Abwehrreihe die Zähne aus. Stürmer Höler steht beispielsweise zwanzig Meter vor dem eigenen Tor (66.).

16.52 Uhr: Das letzte Drittel der Partie ist angebrochen, mal sehen ob hier noch das ein oder andere Tor fällt (64.).

16.50 Uhr: Jetzt wird es gefährlich vor dem Tor der Hausherren, Toljan kann eine Direktabnahme von Petersen im letzten Moment blocken (62.).

16.48 Uhr: Seltener Anblick in Dortmund, Sokratis stürmt auf rechts außen. Der Dortmunder Offensive fehlt es deutlich an Kreativität (60.).

16.47 Uhr: Der SC Freiburg spielt es - unter Anbetracht seiner Möglichkeiten - sehr stark (59.).

16.45 Uhr: Der BVB spielt Freiburg im eigenen Sechzehner ein, Kagawa bleibt jedoch am starken Söyüncü hängen. Der 21-jährige klärt den Ball ohne große Anstrengung aus der Gefahrenzone (57.).

16.44 Uhr: Jeremy Toljan versucht es vom Eck des Strafraum mit einem Schuss mit viel Schnitt, der Ball geht etwa einen Meter drüber (56.).

16.42 Uhr: Beiden Teams fehlt es in der Offensive an Präzision (54.).

16.41 Uhr: Der Freiburg holte diese Saison bisher in der Fremde nur sechs Punkte, wird es heute einer oder sogar drei mehr?

16.40 Uhr: Der Ball gleitet durch die Abwehrreihe des BVB, aber kommt kaum weiter nach Vorne (52.).

16.38 Uhr: Der BVB wird durch einen Konter von Freiburg gefordert. Toprak erläuft den Ball gegen Pertersen jedoch und klärt den Ball souverän (50.).

16.36 Uhr: Jetzt übernimmt Dortmund die Initiative (48.).

16.34 Uhr: Dortmund kommt verhalten aus der Pause, bisher ist nur Freiburg in Ballbesitz (47.).

16.33 Uhr: Mario Götze wird für Gonzalo Castro eingewechselt (46.).

16.32 Uhr: Anpfiff. Die zweiten 45 Minuten beginnen.

16.28 Uhr: Ob Stöger schon in der Halbzeit wechselt? Auf der Bank sitzen u.a. Götze, Isak, Schürrle und Yarmolenko.

16.18 Uhr: Die Dortmunder gewannen nur eins der letzten neun Pflicht-Heimspiele (2:1 gegen Hoffenheim am 16. Dezember) und mussten sich in den beiden Rückrundenpartien mit einem Remis begnügen. Ob diese Serie heute anhält?

16.17 Uhr: Der Unparteiische Daniel Siebert pfeift pünktlich zur Halbzeit. Von der Südtribüne kommen immer mehr Pfiffe.

16.16 Uhr: Dortmund hat einen Freistoß von der linken Außenbahn, der Ball von Kagawa ist leichte Beute für Gikiewicz (45.).

16.15 Uhr: Dortmund muss immer wieder auf Bürkei zurückspielen. Die Fans lassen die Borussen spüren, dass ´man das nicht so häufig sehen will (44.),

16.14 Uhr: Erster Torschuss von Aubameyang, in dessen 144. Bundesligaspiel, doch der Ball geht am Kasten vorbei (43.).

16.14 Uhr: Freiburg hat jetzt deutlich mehr Mut als in der ersten Viertelstunde, die Streich-Elf setzt immer wieder Nadelstiche (43.).

16.12 Uhr: Lucas Höler hat eine menge Selbstvertrauen, Abrashi bringt eine Flanke auf den langen Pfosten, dort steht der Freiburger Neuzugang und nimmt den Ball per Volley. Das Spielgerät geht in die kurze Ecke auf Bürki, dieser hat jedoch Probleme den Ball festzuhalten und so landet dieser fast noch im Tor (40).

16.10 Uhr: Nach einer längeren Ballstafette bringt Aubameyang den Ball in die Mitte, Beute für SCF-Keeper Gikiewicz (39.).

16.08 Uhr: Dortmund glänzt weder durch Tempo noch mit Kreativität (38.).

16.07 Uhr: Freiburgs Defensive ist mit viel Disziplin und Konzentration relativ unanfällig für Dortmunder Vorstöße (37.).

16.05 Uhr: Es gibt die erste Ecke für Freiburg (34.). Der Ball kommt zurück zu Christan Günter, dieser bringt den Ball wieder herein, aber findet keinen Abnehmer.

16.03 Uhr: Da ist Dortmunds Topscorer plötzlich zur Stelle. Castro bringt eine Flanke von rechts herein und findet Aubameyang, dieser setzt den Ball per Kopf nur knapp über den Freiburger Kasten (32.),

16.02 Uhr: Dortmund fällt nichts ein, Toprak muss den Spielaufbau neu starten und zwar über Bürki, als der schweizer Torwart am Ball ist pfeifen die Fans wieder. Aufgrund der Dortmunder Spielweise (31.).

16.01 Uhr: Aubameyang hat zum ersten Mal etwas länger den Ball und bekommt überraschender Weise nun viele Pfiffe zu hören. Ob dies an seiner passiven Leistung liegt?

16.00 Uhr: Nach einer knappen halben Stunde kommen die Gäste immer besser ins Spiel (29.).

15.58 Uhr: Fehler im Aufbauspiel durch Castro, Petersen kommt an den Ball aber der Borusse zieht das Foul, damit Freiburg nicht in Überzahl kontern kann. Resultat: Gelbe Karte für Castro (27.).

15.58 Uhr: Aubameyang konnte in Dortmunds Offensive bisher keine Akzente setzen (26.).

15.57 Uhr: Das Spiel gestaltet sich nun deutlich offener, es geht auf uns ab (25.).

15.55 Uhr: Zuletzt brach der BVB nach Gegentreffern oft ein, mal sehen wie sich die Stöger-Elf heute verhält (24.).

15.51 Uhr: Borussia Dortmund - SC Freiburg 1:1! Nils Pertersen! Durch den ersten Vorstoß der Gäste aus dem Breisgau gelingt der Ausgleich. Haberer bringt den Ball scharf auf den ersten Pfosten, dort steht Petersen goldrichtig und erzielt sein neuntes Saisontor (21.).

15.50 Uhr: Schöne Passkombination von Pulisic und Castro bis in den Strafraum, dort wird der der 19-jährige Amerikaner jedoch fair gestoppt (19.).

15.48 Uhr: Lucas Höler steht plötzlich vollkommen frei vor BVB-Keeper Bürki, aber auch im Abseits (18.).

15.47 Uhr: Nächste Ecke vom BVB durch Castro. Schwach getreten (16.).

15.45 Uhr: Sancho gibt Gas über links, kurvt nach innen und zieht ab, Gikiewicz muss sich ganz lang machen (14.).

15.44 Uhr: Mit dem zweitbesten Angriff der Liga erzielten die Borussen in diesem Jahr nur zwei Tore, sind aber mit Trainer Peter Stöger in der Liga noch ungeschlagen. Shinji Kagawa war an jedem der letzten fünf Pflichtspieltreffer beteiligt.

15.43 Uhr: Es bleibt abzuwarten, wie die Freiburger auf diesen Nackenschlag reagieren (11.).

15.41 Uhr: Borussia Dortmund - SC Freiburg 1:0! Shinji Kagawa! Früher Treffer von Dortmunds Japaner. Nachdem der Ball per Chip auf Piszczek gespielt wird, dessen Schuss jedoch noch von Freiburg geblockt wird, kann Kagawa sehenswert per Volley einnetzen. Es war die erste Großchance im Spiel (10.).

15.40 Uhr: Bisher geht bei beiden Teams nicht viel zusammen, das Spiel ist von Fehlpässen und Klärungsversuchen geprägt (8.).

15.38 Uhr: Freiburg spielt gegen den Ball, wie angekündigt, mit einer Fünfer-Kette (7.).

15.36 Uhr: Man erkennt früh, dass die Gäste auf Konter spielen (5.).

15.35 Uhr: Soumaila Coulibaly und Sebastian Kehl sorgten mit ihren Toren zum 2:0 am 21. Oktober 2001 übrigens für den einzigen Freiburger Sieg in Dortmund. Am Saisonende aber stiegen die Breisgauer ab, und der BVB wurde Meister. Die folgenden neun Heimspiele gewannen die Dortmunder mit 27:3 Toren, die jüngsten beiden mit 3:1.

15.33 Uhr: Pulisic bringt eine erste Flanke in den Strafraum, findet aber keinen Dortmunder Abnehmer. Der Ball wird von einem Freiburger abgefälscht. Es gibt Ecke, aber diese bringt nichts ein (3.).

15.31 Uhr: Dortmund wie üblich in schwarz-gelb, die Gäste aus Freiburg sind komplett in rot gekleidet.

15.31 Uhr: Anstoß!

15.30 Uhr: Das erste Duell, um die Seitenwahl, gewinnt SCF-Kapitän Nils Pertersen.

15.29 Uhr: Die Spieler laufen ein. Es geht wohl pünktlich los.

15.27 Uhr: Bei der Ankündigung der BVB-Startelf nennt Norbert Dickel Aubameyangs Namen. Von der Rängen hört man vereinzelt Pfiffe. Insgesamt versuchen die Zuschauer das Drama um Aubameyang zu übersehen, es gab nur wenige Plakate bezüglich des Wechseltheaters.

15.25 Uhr: Im Stadion läuft die Hymne der Borussia: "You'll never walk alone". Ob dies auch für den gabunischen Topstürmer der Borussia gilt?

15.20 Uhr: Hallo und willkommen zum Live-Ticker des Heimspiels von Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg. Anstoß am Samstag ist um 15.30 Uhr. 

Vorbericht

Die Abwehr der Borussia bleibt unverändert im Vergleich zum letzten Spiel, dies führt der BVB-Coach auf die guten Leistungen gegen Berlin zurück.

Stöger spricht von einer leichten Entscheidung bezüglich der Aufstellung von Aubameyang. Es gäbe keine Argumente dagegen, da er sich an alle Rahmenbedingungen gehalten habe.

Der Sportclub aus Freiburg startet vermutlich mit einer sehr defensiven Variante des 3-4-3 Systems. Günter, Koch und Kübler spielen im defensiven Mittelfeld. Günter und Kübler werden sich im Spiel gegen den Ball aber wohl eher auf die Position der Außenverteidiger orientieren.

Die Meinungen bezüglich der Startelf von Dortmund gehen von einem 4-3-3 bis zu einem 4-1-4-1. Letzteres würde vermutlich mit Sahin auf der Sechs und Kagawa sowie Castro auf der Doppelzehn umgesetzt werden.

BVB-Trainer Peter Stöger kündigte vor dem Spiel erneut an, dass alles außer der direkten Champions-League-Qualifikation für Dortmund nicht zufriedenstellend wäre.

Michael Zorc sagte zum Wechseltheater um Aubameyang, dass der Gabuner die letzten zehn Tage stark trainiert hat und zu Recht in der Startelf der Schwarz-Gelben steht. Sollte der FC Arsenal sein Angebot jedoch nochmals überdenken, würde man dem Transfer auch im Winter schon zustimmen.

0:0 gegen Wolfsburg, 1:1 in Berlin - damit nur zwei von sechs möglichen Zählern geholt und auf Platz sechs abgerutscht: Ein "Traumstart" aus der Winterpause sieht wahrlich anders aus. Zufriedenheit will beim BVB und seinen Fans aktuell ebenso wenig einkehren wie Ruhe in der Personalie Pierre-Emerick Aubameyang. Sehr zum Leidwesen von Trainer Peter Stöger...

Bosz nach Nullnummer bedient - Die Bilder der Partie SC Freiburg - BVB

Auch das Hinspiel in Freiburg am dritten Spieltag war wenig berauschend. Die Partie im Breisgau endete torlos - trotz numerischer Überzahl der Schwarz-Gelben ab der 29. Minute. Schmelzer und Bartra schieden im Hinspiel verletzungsbedingt aus.

"Flashback": Hier gibt es den Spielbericht zum Hinspiel

Das Rückspiel ist das Duell des 13. der Heimtabelle gegen den 14. des Auswärtstableaus. Aus dieser Konstellation lässt sich wahrlich kaum etwas ableiten bei der Frage nach dem Favoriten. Grundsätzlich sollte der BVB im eigenen Stadion ja immer auf drei Punkte aus sein, aber zu viele Spiele 2017/18 haben Zweifel daran genährt, dass das auch gelingt. 

Und der SC Freiburg kommt mit viel Selbstvertrauen in den Ruhrpott: Zuletzt gewann Christian Streichs Mannschaft mit 2:1 gegen Leipzig, punktete davon in den Auswärtsspielen in Frankfurt (1:1) und Augsburg (3:3), schlug Gladbach (1:0) und siegte in Köln (4:3). Die letzte Niederlage gabs am 12. Spieltag (17. November) mit 1:3 in Wolfsburg. Seither kletterten die Freiburger kontinuierlich im Tableau nach oben (aktuell Platz 12).

Sie hören das Spiel auch live bei unserem Partner Radio Lippe Welle Hamm. Reporter André Joosten meldet sich aus dem Stadion, Moderator ist Marko Varchmin.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare