BVB mit Spiderman und breiter Brust in die neue Saison

+
Jubelte mit Spider-Man-Maske nach dem 2:0: Pierre-Emerick Aubameyang.

DORTMUND - Pierre-Emerick Aubameyang zog seine Spiderman-Maske aus dem Stutzen, anschließend blitzartig über den Kopf und weckte Hoffnungen auf weitere Titel. Der Kopfball des Gabuners besiegelte den 2:0-Sieg von Borussia Dortmund über Bayern München und fünften Gewinn des Supercups.

"Wir sind Rekord-Supercup-Gewinner? Cool, da machen wir ein T-Shirt draus", flachste Trainer Jürgen Klopp. Sein Freudensprung zuvor an der Außenlinie nach dem Treffer von "Comic-Held" Aubameyang in der 62. Minute verriet Stolz auf die Willensleistung seiner Mannschaft und auch eine Portion Genugtuung nach dem zweiten Supercup-Sieg in Folge über den Erzrivalen.

Den spektakulären Torjubel seines Maskenmanns anlässlich des dritten Geburtstages von Sohn Curtis begleitete er deshalb mit einem Schmunzeln: "So lange er mit dem Ding im Stutzen laufen kann und es kein Gelb gibt, darf er das." Zumal Klopp mit der Vorstellung seiner Truppe hochzufrieden war. "Wir haben ein ganz, ganz tolles Spiel gemacht für die Phase, in der wir uns befinden. Es ging für uns auch darum, auf das zu reagieren, was in Liverpool (0:4 im Testspiel, Anm. d. Red.) war. Das hat uns nicht gefallen. Heute konnte ich unseren Fußball wiedererkennen", resümierte der 47-Jährige.

Starke Defensivleistung

Eine konzentrierte und konsequente Leistung der Defensive um Neuzugang Matthias Ginter sowie viele Balleroberungen und schnelles Umschaltspiel prägten den Auftritt der Borussen. 21:4-Torschüssen bei nur zwei guten Möglichkeiten der Bayern schrieben die Geschichte der insgesamt unterhaltsamen Begegnung, zu der besonders die Schwarz-Gelben ihren Beitrag leisteten.

Klopp: "Gelaufen wie die Hasen"

Noch ohne ihre Weltmeister Mats Hummels und Roman Weidenfeller sowie den Rekonvaleszenten Marco Reus setzten die Dortmunder die taktische Vorgabe um und gingen hochverdient durch Henrich Mchhitarjan (23.) in Führung. "Meine Spieler sind gelaufen wie die Hasen und haben alles rausgehauen. Ich war total zufrieden", stellte Klopp fest, weiß jedoch nur zu genau um die Aussagekraft des Ergebnisses für die Bundesliga-Saison.

Kehl will Sieg nicht überbewerten

Denn auch im letzten Jahr gewann der BVB zwar den Supercup (4:2), am Ende jedoch holten die Bayern mit 19 Punkten Vorsprung die Meisterschaft. "Dass wir schon einen Titel eingefahren haben, bedeutet uns sehr viel, auch wenn der Titel in der Öffentlichkeit nicht so im Rampenlicht steht", verriet Jonas Hofmann. Routinier Sebastian Kehl wollte den Sieg nicht überbewertet wissen: "Dass beide Mannschaften noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte und einige Nationalspieler noch nicht wieder voll dabei sind, konnte man auch sehen."

Immobile bemüht, aber glücklos

Bei den BVB-Fans stand besonders der 18,5 Millionen Euro teure Neuzugang Ciro Immobile unter besonderer Beobachtung. Der Italiener mühte sich nach Kräften, deutete als Nachfolger für Robert Lewandowski seine Torgefährlichkeit an, blieb aber glücklos. Der Italiener genoß die außergewöhnliche Atmosphäre im mit 80.667 Zuschauern ausverkauften Signal Iduna Park und versprach: "Ich kann mich noch steigern, ich muss mich noch steigern."

So wie es sich die Borussen schon für das Erstrundenspiel im DFB-Pokal am Samstag (15.30 Uhr) beim Drittligisten Stuttgarter Kickers auf die Fahne geschrieben haben, und natürlich mit Blick auf den Bundesliga-Start am 23. August (18.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen. - SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare