DFB-Pokal

BVB hofft auf Paco Alcácer gegen Borussia Mönchengladbach – daraus wird aber wohl nichts

+
Paco Alcácer muss wohl weiter aussetzen.

Paco Alcácer ist zwar nicht mehr verletzt, fällt beim BVB aber aus. Vor dem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach gibt's keine gute Nachricht.

Update, 14.22 Uhr: Borussia Dortmund muss weiter auf Paco Alcácer verzichten. Vor dem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach hat man beim BVB auf sein Comeback gehofft. Daraus wird aber wohl nichts.

"Paco Alcácer und Marcel Schmelzer können nicht spielen", sagte BVB-Coach Lucien Favre im Rahmen der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokalspiel Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach (bei uns im Live-Ticker).

Update vom 29. Oktober, 13.39 Uhr: Paco Alcácer trainiert wieder mit der Mannschaft des BVB. Borussia Dortmund wartet weiterhin auf sein Comeback.

Für einen Startelfeinsatz im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach am Mittwoch wird es aber wohl noch nicht reichen.

Vor wegweisenden Wochen: BVB hofft auf Comeback von Alcácer

Update vom 24. Oktober, 16.12 Uhr: Bei Paco nichts Neues. Alcácer ist wahrscheinlich immer noch nicht vollständig gelesen, Borussia Dortmund wird wohl noch auf seinen Stürmer verzichten müssen.

Am Samstag im Revierderby gegen den FC Schalke 04 kann daher Mario Götze auf einen Einsatz in der Startelf des BVB hoffen.

Update vom 17. Oktober, 15.21 Uhr: Das Warten auf Paco Alcácer geht weiter. Der Spanier wird auch am Samstag im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach nicht sein Comeback geben.

Das bestätigte BVB-Trainer Lucien Favre im Rahmen der Pressekonferenz am Donnerstag. Damit muss der Schweizer einen Ersatz für die Startelf finden.

Erstmeldung: BVB hofft auf Alcácer-Comeback

Dortmund - Mit dem Ende der Länderspielpause beginnen für Borussia Dortmund wegweisende Wochen. Mit den Partien gegen Borussia Mönchengladbach (Liga und Pokal), dem Derby auf Schalke sowie Duelle mit Wolfsburg, dem FC Bayern und zweimal Inter Mailand (Champions League) wartet auf die Mannschaft von Cheftrainer Lucien Favre ein durchaus happiges Programm.

Umso wichtiger, dass Paco Alcácer nach seinen Achillessehnenproblemen wieder zurückkehrt. Mit dem Angreifer fehlt dem BVB ein Knipser: In seinen sechs Liga-Einsätzen erzielte er fünf Treffer und bereitete einen weiteren direkt vor. Im Schnitt netzt der 26-Jährige damit alle 88 Minuten ein.

Um seine Verletzung vernünftig auskurieren zu können, gaben die Schwarz-Gelben ihrem Stürmer einige Tage Urlaub in der Heimat, kehrte nach Informationen der Bild am Sonntag aus Valencia zurück.

BVB hofft gegen Gladbach auf Alcácer

"Wir haben ihm diese Zeit gegeben, damit er in Ruhe seine Verletzung auskurieren konnte",  sagte Sebastian Kehl, Dortmunds Leiter der Lizenzspielerabteilung, dem Kicker. "Paco hat bis zu seinen Beschwerden das volle Programm mitmachen können. Ich gehe davon aus, dass er körperlich nicht zu viel verloren hat."

Daher hofft der BVB, dass Alcácer am Samstag im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) wieder zur Verfügung stehen wird. Eine Untersuchung bei den Ärzten des BVB am Montag soll mehr Klarheit darüber geben, ob der Spanier sein Pensum im Training am Mittwoch steigern kann oder eben nicht.

Alcácer tauchte zuletzt ab

Eine Torgarantie wäre aber auch Alcácer nicht zwingend. So gut sein Start in die Saison auch verlief, waren seine jüngsten Auftritte weniger erfolgreich: In den Partien in Frankfurt und gegen Bremen (jeweils 2:2) und beim 0:0 in der Königsklasse gegen den FC Barcelona blieb er blass und ohne Tor.

Darüber hinaus steht auch Nico Schulz vor seinem Comeback. Nach seiner Bänderverletzung im Fuß trainiert der Linksverteidiger wieder voll mit. "Ich steigere die Belastung von Tag zu Tag und arbeite darauf hin, dass ich bis zum Spieltag möglichst eine Option für den Trainer sein kann", erklärte der 26-Jährige jüngst im WA-Interview.

Keine Option dürfte Lukasz Piszczek sein, der an einem Muskelfaserriss laboriert.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare