5. Bundesliga-Spieltag

Pressekonferenz: Favre äußert sich zu Alcácer und Co.

+
Paco Alcácer trainierte nur teilweise mit, sein Einsatz ist weiterhin fraglich beim Spiel Borussia Dortmund gegen den 1. FC Nürnberg.

Vor dem Spiel Borussia Dortmund gegen den 1. FC Nürnberg hat BVB-Coach Lucien Favre über einen möglichen Einsatz von Stürmer Paco Alcácer gesprochen. Wirklich festlegen wollte er sich nicht.

Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund empfängt Aufsteiger 1. FC Nürnberg. Im Rahmen der Pressekonferenz am Montag hat sich BVB-Coach Lucien Favre zur Partie geäußert – hielt sich aber äußerst bedeckt, was die Kaderplanung betraf. Im Sturm sei Neuzugang Paco Alcácer weiterhin fraglich.

"Momentan kann ich es nicht sagen. Er hat nur einen Teil trainiert, nicht ganz", sagte Favre. Er wartet noch auf ein Startzeichen des Mannschaftsarztes. "Wir müssen mit dem Doc sprechen und nachher eine Entscheidung treffen. Es ist noch zu früh", so der BVB-Trainer. 

Sturmproblem ungelöst

Im Sturm hinkt der BVB bisher noch, Neuzugang Alcácer konnte wegen Oberschenkelproblemen noch nicht richtig zünden. Einen adäquaten Stürmerersatz suchen die Schwarzgelben bisher vergeblich.

"Ich suche die Optionen", erklärte Favre. Maximilian Philipp habe auch schon oft gespielt. Zuletzt stand gegen Hoffenheim Marius Wolf in der Spitze, bekam eher schlechte Kritiken. Favre: "Ich habe das so entschieden mit Wolf. Ich kann nicht sagen, dass es nicht gut war. Es war kein leichtes Spiel."

Isak als Option?

Ob Talent Aleksander Isak in der Partie am Mittwoch (Anstoß: 20.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) eine Option sei? Favre hielt sich bedeckt. "Für Isak kann ich nichts sagen. Er trainiert", so der BVB-Cheftrainer.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare