Nach Schmähgesängen

Watzke entschuldigt sich bei Hopp

+
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke entschuldigt sich bei Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp.

Schmähgesänge gegenüber Dietmar Hopp, dem Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim, haben die Partie gegen Borussia Dortmund begleitet. BVB-Boss Watzke entschuldigt sich – nicht nur er empfindet das Verhalten als falsch.

Sinsheim - BVB-Anhänger haben bei der Partie Borussia Dortmund gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit Schmähgesängen gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt hat sich BVB-Boss Watzke dafür entschuldigt. Auch Sebastian Kehl duldet das Verhalten nicht.

Im schwarzgelben Fanblock gegenüber der Hoffenheimer Südkurve hielten mitgereiste Fans eine großes Plakat in die Höhe. Zu sehen war Hopps Konterfei hinter einem roten Fadenkreuz. Gesänge, die Hopps Mutter eine eher zwielichtige Beschäftigung attestieren sollten, begleiteten das „nicht hinnehmbare Verhalten“, so der BVB auf seiner Seite. 

"Nicht zu akzeptieren!"

„Ich möchte im Namen von Borussia Dortmund Dietmar Hopp um Entschuldigung bitten. Das ist nicht zu akzeptieren! Ich werde mich in der kommenden Woche noch persönlich an Dietmar Hopp wenden und diese Entschuldigung vorbringen“, wird Watzke zitiert.

Hoffenheim gegen Dortmund in Bildern

Dabei seien zuvor bereits Gespräche geführt worden, wie etwa auch Sebastian Kehl, Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung dieser Redaktion mitteilte. „Gespräche haben im Vorfeld stattgefunden. Und das persönliche Beleidigungen nicht zur Kultur von Borussia Dortmund gehören, haben wir schon mehrfach betont“, sagte er. Gleichzeit nahm er aber auch alle weiteren Fans in Schutz. „Persönliche Beleidigungen gehören sich nicht. Aber weil wir eine sehr große Fangemeinde haben, worauf wir sehr stolz sind, kann man das differenziert betrachten“, so Kehl.

Rechtliche Schritte möglich

Noch ist nicht sicher, ob die Beleidigungen ohne Folgen bleiben. Dietmar Hopp hatte bereits angekündigt, dagegen vorgehen zu wollen – und es in einzelnen Fällen bereits getan.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare