Neuer Stürmer

BVB freut sich auf Immobile - Klopp: "Ein Krieger"

+
Vertragsunterzeichnung mit Ciro Immobile (Mitte), BVB-Sportdirektor Michael Zorc und BVB-Vorsitzender Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

DORTMUND/FLORENZ - Nach langem Tauziehen hat Borussia Dortmund seinen Wunschstürmer verpflichtet. Immobile kommt für etwa 19 Millionen Euro. Klopp freut sich auf einen Angreifer, der hohen Aufwand betreibt.

Nach der Stippvisite bei seinem neuen Club hat Ciro Immobile am Dienstag im Kreise seiner Teamkameraden in Florenz wieder die Vorbereitung auf die WM fortgesetzt. "All meine Kräfte sind nun aber auf die Weltmeisterschaft gerichtet. Wir sind eine junge Mannschaft und haben charismatische Profis wie Pirlo und Buffon, die uns führen und wissen, wie man gewinnt: 2006 war ich noch ein Junge, der ihnen bei der Siegerehrung im Fernsehen zusah, jetzt gehe ich mit ihnen nach Brasilien, um mein Heimatland zu vertreten", sagte der neue Stürmer-Star von Borussia Dortmund.

Zuvor hatte der italienische Fußballverband dem 24-Jährigen erlaubt, eine Trainingseinheit mit der Nationalmannschaft zu schwänzen und seine berufliche Zukunft zu klären. Das sei nach Angaben von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke keine einfache Angelegenheit und eine "schwierige Gemengelage" gewesen. Am Ende konnte der Revierclub einen Fünfjahresvertrag verkünden, über die Modalitäten wurde mit den Clubs Juventus und FC Turin Stillschweigen vereinbart. Die Ablöse dürfte bei etwa 19 Millionen Euro liegen.

Damit haben die Dortmunder ihren Wunschstürmer verpflichtet und die Nachfolge von Robert Lewandowski gleich auf mehrere Schultern verteilt. Neben Immobile sollen auch Adrian Ramos und der Südkoreaner Ji Dong-Won die Offensive des Meisterschaftszweiten beleben. Die größten Hoffnungen ruhen natürlich auf dem Torschützenkönig der abgelaufenen Saison in der Serie A.

Trainer Jürgen Klopp freut sich auf den jungen Italiener, der im vergangenen Sommer die U 21-Nationalelf ins EM-Finale geführt und im Endspiel einen Treffer gegen Europameister Spanien erzielt hat. "Er hat die perfekten Maße und ist ein Kraftpaket, das Tore aus allen Lagen gemacht und bisher in einer Mannschaft gespielt hat, die mit am laufintensivsten im italienischen Fußball agierte", befand der BVB-Coach. Immobile sei es also gewohnt, hohen Aufwand zu betreiben und habe dabei nie an Torgefährlichkeit eingebüßt. "Er ist ein richtiger Krieger", sagte Klopp. Zur Mannschaft stößt der Neuzugang wohl erst Ende Juli im zweiten Trainingslager in Bad Ragaz.

Der Kurzbesuch in Dortmund per Chartermaschine dauerte am Montag nur wenige Stunden. Nach der Ankunft am Nachmittag absolvierte der Italiener den Medizin-Check und unterschrieb anschließend einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019, bevor es wieder zurück ins Trainingszentrum nach Florenz ging.

Immobile war die Freude über seine neue Aufgabe deutlich anzusehen. "Im Moment läuft alles bestens in meinem Leben: der Titel des Torschützenkönigs, meine Hochzeit, das Debüt in der Nationalmannschaft, die Nominierung für die WM und heute die Unterzeichnung des Vertrags mit einem der renommiertesten Clubs Europas", sagte Immobile nach der Vertragsunterschrift.

Er sei sich der Verantwortung durchaus bewusst, meinte der Italiener. "Ich bin nicht mehr nur noch ein Versprechen, sondern ein Fußballspieler, für den ein Verein, der vor einem Jahr im Champions-League-Finale stand, viel Geld ausgibt", sagte Immobile. Diese Gelegenheit sei einmalig gewesen: "Sie nicht zu ergreifen, wäre Wahnsinn gewesen." Den langen Schatten seines Vorgängers fürchtet der neue BVB-Angreifer nicht. "Einen Star wie Lewandowski zu ersetzen ist keine Last, sondern ein Anreiz." - lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare