1. wa.de
  2. Sport
  3. BVB 09

BVB besiegt Ingolstadt - FCI-Trainer freut sich über Niederlage: „Dann lieber so“

Erstellt:

Von: Erik Hlacer

Kommentare

Borussia Dortmund hat im DFB-Pokal gegen den FC Ingolstadt seine Probleme, doch kommt letztlich weiter. Das erfreut am Ende sogar FCI-Trainer André Schubert.

Hamm - Im DFB-Pokal ist Borussia Dortmund ohne seinen Superstar Erling Haaland eine Runde weitergekommen - trotz einer schwachen ersten Halbzeit und einer miserablen Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit. Zweimal trifft der BVB ins Tor, genauso oft springt den Schwarz-Gelben der Ball nur an die Latte. Unterm Strich steht ein verdienter Erfolg. Doch es hätte auch anders kommen können. Davon kann Erzrivale Schalke 04 ein Lied singen, das mit einer fragwürdigen Aufstellung gegen 1860 München aus dem Pokal flog.

FußballwettbewerbDFB-Pokal
Aktueller ChampionBorussia Dortmund
Teams64
RekordsiegerFC Bayern München (20)

DFB-Pokal: Borussia Dortmund besiegt Ingolstadt trotz „Rumkrümeln“ dank Edeljoker Thorgan Hazard

Borussia Dortmund spielte seinen Stiefel am Ende sicher runter. Doch zu Beginn der Partie sah das alles andere als souverän aus. BVB-Trainer Marco Rose warnte vor dem Spiel, dass seine Mannschaft nicht „rumkrümeln“ dürfe, sonst würde es auch gegen einen Gegner wie Ingolstadt schwierig werden. Doch genau das tat seine Mannschaft im ersten Durchgang. Dem zum Teil mit B-Elf-Spielern des BVB-Kaders gespickte Team fehlte jegliche Durchschlagskraft. Nicht nur deshalb beschäftigt sich Borussia Dortmund derzeit auf dem Transfermarkt mit weiteren Offensivspielern wie Karim Adeyemi als Ersatz für Erling Haaland.

In der zweiten Hälfte wurde Borussia Dortmund dann besser, auch weil Ingolstadt sich immer weiter zurückzog und zudem passiver verteidigte. Allerdings schaffte es Steffen Tigges aus wenigen Metern nicht, den Ball ins Tor zu nicken. Er scheiterte am Querbalken. Erlöst wurde der BVB erst, als Thorgan Hazard und Marco Reus das Spielfeld betraten - der Kapitän durfte laut BVB-Trainer Marco Rose aus gutem Grund nicht in der Startelf ran. Doch über sich hinaus wachsen sollte binnen wenigen Minuten ein anderer: Thorgan Hazard stand zweimal goldrichtig und machte somit an diesem DFB-Pokal-Abend sogar kurzzeitig Erling Haaland vergessen. „Sie waren ein bisschen müde“, sagte Hazard nach der Partie in Bezug auf die FCI-Abwehr. „Es war einfach für mich.“

Borussia Dortmund besiegt Ingolstadt - FCI-Trainer freut sich über Niederlage: „Dann lieber so“

Der FC Ingolstadt darf sich nach einer läuferisch guten Leistung auf die Schulter klopfen. Bis zur 72. Spielminute stand es 0:0. Dann konnte Borussia Dortmund den Bann brechen. Nach dem Spiel überrascht Ingolstadt-Coach André Schubert mit einer ehrlichen Aussage. Denn die Niederlage scheint ihm ganz recht zu sein. „Dann lieber so, als in der Verlängerung zu verlieren“, bilanziert Schubert, der glaubt, dass seine Mannschaft in einer Verlängerung womöglich unter die Räder gekommen wäre.

Schubert weist zugleich darauf hin, dass seine Mannschaft aktuell auf dem Zahnfleisch kriecht. „Unsere beiden besten Stürmer und weitere Spieler fallen aus, dann ist das für einen Aufsteiger schon problematisch“, erklärt der Ingolstadt-Trainer auch mit Bezug auf die 2. Bundesliga. Sein Gegenüber, Marco Rose, ist unterdessen zufrieden mit der Leistung von Borussia Dortmund - trotz einer müden ersten Halbzeit. „Ich finde schon, dass wir das sehr seriös gemacht haben. In der zweiten Hälfte haben wir die Schlagzahl erhöht“, freut sich der 45-Jährige über ein verbessertes Gesicht nach der Pause, das dem BVB letztlich das Achtelfinale gesichert hat.

Auch interessant

Kommentare