Gegen Homophobie

Borussia Dortmund bezieht Stellung zu Plakaten im BVB-Design – heftige Reaktionen folgen

+
Borussia Dortmund setzt ein Zeichen gegen Homophobie.

Borussia Dortmund hat sich gegen Homophobie ausgesprochen. Der BVB reagierte auf Plakate, die vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf aufgetaucht sind.

Dortmund – Borussia Dortmund stellt sich vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf gegen Homophobie. Den Anstoß zu dieser Stellungnahme hat eine Plakat-Aktion gegeben, mit der der BVB gar nicht in Verbindung steht. Es ist aber nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist – und nicht alle begrüßen das Verhalten von Borussia Dortmund.

Schon in der vergangenen Saison sorgte eine Plakat-Aktion für Furore. Am 11. Mai 2019 montierten Unbekannte Plakate mit diversen Sprüchen gegen Rechtsextremismus, BVB-Spielern und Trainer Lucien Favre wurden erfundene Zitate zugeordnet. Gegner damals ebenfalls: Fortuna Düsseldorf.

BVB bezieht Stellung gegen Homophobie – Unbekannte hängen erneut Plakate auf vor Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf

Wer nun hinter der Aktion gegen Homophobie steckt, ist nicht klar – vermutlich aber stecken die gleichen Menschen dahinter, die auch im Mai schon mit der Plakat-Aktion für Aufregung sorgten. 

Borussia Dortmund dementiert Beteiligung – steht aber zu den Aussagen auf den Plakaten

Borussia Dortmund distanziert sich aber auch keinesfalls von der Botschaft der Plakate. Auf einem steht etwa: "Wie schwule Stürmer einen Zweikampf gewinnen? Mit vollem Einsatz", auf einem anderem steht: "Was homosexuelle Spieler unter der Duschen machen? Duschen", wie die Ruhr Nachrichten zuerst berichteten.

Vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15.30 Uhr/live im TV und im Live-Ticker), bezog der BVB, der gegen Fortuna Düsseldorf in einem schwarzen Sondertrikot auflief, nun Stellung. "In der Stadt Dortmund sind viele Plakate gegen Homophobie im BVB-Design aufgetaucht. Die Plakate sind nicht von uns. Die Botschaften unterstützen wir aber voll und ganz", heißt es. Darüber steht: "#BorussiaVerbindet".

BVB gegen Homophobie: Das gefällt nicht allen Followern von Borussia Dortmund

Die Reaktionen darauf sind allerdings nicht nur positiv. Die Mehrheit stimmt dem BVB zu und befürwortet eine klare Kante gegen Homophobie, einige kommentierten aber auch mit eher ablehnenden Äußerungen – und darauf reagierte Borussia Dortmund dann erneut. 

Der BVB geht hart ins Gericht mit allen, die homophobe Kommentare absetzen, bedankt sich gleichzeitig bei den Fans, die gegen Homophobie eintreten. "Danke für Euer positives Feedback", teilt der BVB mit und: "Homophobe Kommentare lehnen wir ab, Wer diese Meinung nicht mitträgt, hat auf unseren Kanälen nichts zu suchen und wird blockiert."

Borussia Dortmund stellt sich gegen Homophobie und will sportlich gegen Fortuna Düsseldorf punkten

Borussia Dortmund will am Samstag aber auch nicht nur politisch bei den Fans punkten, sondern auch sportlich gegen Fortuna Düsseldorf. Gegen die Mannschaft von Friedhelm Funkel will der BVB den nächsten Dreier einfahren, um Coach Lucien Favre weiter aus der Kritik zu nehmen. 

Und auch die Punkte sind wichtig mit Blick auf das Saisonziel. Borussia Dortmund möchte aktiv um die Meisterschaft mitspielen, sollte dafür möglichst viele Spiele gewinnen. Fortuna Düsseldorf steckt im Abstiegskampf, ist klarer Außenseiter – Borussia Dortmund dürfte den Dreier also eigentlich fest eingeplant haben. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass der BVB über einen vermeintlich schwächeren Gegner stolpert.

Lucien Favre setzt daher gegen Düsseldorf auf die bewährte Viererkette, hat in der Offensive aber ein paar Anpassungen vorgenommen. Die Aufstellung des BVB im Heimspiel ist dennoch wenig überraschend. maho

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare