BVB-Trainer Thomas Tuchel schont ein Top-Quintett

+
Sie fehlen dem BVB in Thessaloniki: Sokratis (rechts) und Pierre-Emerick Aubameyang.

Thessaloniki - Saloniki vor der Brust, die Bayern im Kopf. Ausgerechnet in seiner bisher heißesten Phase bei Borussia Dortmund zieht Thomas Tuchel die Risiko-Karte. Als der BVB-Tross Mittwochmittag auf dem Flughafen in Wickede Richtung Griechenland startete, fehlten mit Kapitän Mats Hummels, Sokratis, Ilkay Gündogan, Shinji Kagawa und Pierre-Emerick Aubameyang gleich fünf Leistungsträger an Bord, die am Donnerstag ab 21.05 Uhr das Auswärtsspiel in der Europa League bei Paok Saloniki (live bei Sport 1) nur vom heimischen Fernsehsessel aus verfolgen.

Tuchel schont seine Stars für den Bundesliga-Gipfel am kommenden Sonntag (17.30 Uhr) in München. Denn bei vier Punkten Rückstand auf die Bayern wollen die Borussen den Rekordmeister nicht schon früh in der Saison aus den Augen verlieren. Deshalb zeigte auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Verständnis für die Maßnahme seines Fußball-Lehrers. „Das muss der Trainer entscheiden. Der Gegner hat zwei Tage länger zur Regeneration, daher sind das ungleiche Voraussetzungen.“ Kein Verständnis zeigte Watzke allerdings dafür, dass es nach den beiden Unentschieden der Dortmunder in Hoffenheim und gegen Darmstadt einen negativen Stimmungsumschwung rund um das Team gab, zu dem nicht zuletzt auch Kapitän Hummels mit seiner Kollegen-Schelte beitrug. „Wir haben 13 Pflichtspiele gehabt, elf gewonnen und zwei unentschieden gespielt“, echauffierte sich Watzke. „Und das, was ich seit zwei Tagen lese, klingt, als hätten wir den Krisenmodus ausgerufen.“

Sollte der Auftritt mit der B-Mannschaft im mit 27 000 Zuschauern ausverkauften Hexenkessel Toumba in Thessaloniki in die Hose gehen, dürfte aber auch Tuchel mit Kritik rechnen. „Wir müssen die Belastung der Spieler im Blick haben“, rechtfertigte der Cheftrainer seine Entscheidung und verwies darauf, dass allein bis Weihnachten einschließlich der Länderbegegnungen über 30 Pflichtspiele für viele Schwarz-Gelbe auf dem Programm stehen. Mit Nachdruck beteuerte Tuchel während der Pressekonferenz vor den griechischen Journalisten, dass er den Gegner sehr ernst nehme. „Wir werden sowohl gegen Paok als auch in München, was Leidenschaft und Verbissenheit angeht, zu 100 Prozent gefordert. Deshalb brauchen wir für beide Spiele eine frische Mannschaft.“

In Saloniki könnten mit Neven Subotic, Sven Bender, Moritz Leitner, Adnan Januzaj, Gonzalo Castro, Joo-Ho Park und Adrian Ramos einige Akteure auflaufen, die in dieser Saison noch nie oder nur selten in der Startformation standen. Zum Kader gehört auch der erst 16-jährige Patrick Fritsche aus der U19 des BVB, der als Alternative für die einzigen zur Verfügung stehenden Innenverteidiger Subotic und Matthias Ginter auf der Bank sitzen wird. „Er hat zuletzt beim Test in St. Pauli einen guten Eindruck gemacht. Er hatte Zeit und Lust, und deswegen ist er dabei“, sagte Tuchel.

Im Aufgebot der griechischen Gastgeber stehen sieben ehemalige Bundesligaakteure, darunter ist Dimitar Berbatov wohl der bekannteste. Mit ihm spielte Dortmunds Neuzugang Gonzalo Castro gemeinsam in Leverkusen, hatte zuletzt aber keinen Kontakt mehr zu dem inzwischen 34-jährigen Stürmer. Dennoch gab Castro einen kurzen Einblick, was die Borussen in Saloniki erwartet. „Paok wird versuchen, uns mit der unheimlich hitzigen Atmosphäre zu beeindrucken“, erklärte der Mittelfeldspieler. „Doch wenn wir von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert auftreten und unser Spiel durchziehen, dann können wir auch hier gewinnen.“ Das hofft sein Trainer ebenfalls. „Saloniki ist eine Mannschaft, die mit Leidenschaft und Mut die Offensive sucht. Wir haben zwar Qualität zu Hause gelassen, aber auch viel Qualität mitgebracht. Ich freue mich darauf zu sehen, wie sich unsere Spieler, die zuletzt hinten anstanden, aber hervorragend trainiert haben, hier präsentieren.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare