BVB bangt gegen Kaiserslautern um Einsatz von Götze

Trainer Jürgen Klopp muss am Sonntag vielleicht auf Mario Götze verzichten. ▪
+
Trainer Jürgen Klopp muss am Sonntag vielleicht auf Mario Götze verzichten. ▪

DORTMUND ▪ Borussia Dortmund bangt vor dem Bundesliga-Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den 1. FC Kaiserslautern um den Einsatz von Mario Götze. „Es steht noch nicht fest, ob er dabei ist“, sagte Trainer Jürgen Klopp. Der Fußball-Nationalspieler klagt noch immer über Adduktorenprobleme. Götze war beim 2:3 der Borussia in der Champions League gegen Olympique Marseille am Mittwoch in der Halbzeitpause ausgewechselt worden.

Die Lücke, die nach dem Ausfall von Sebastian Kehl im defensiven Mittelfeld entstanden ist, soll Antonio da Silva schließen. „Unser Plan A ist der mit Gündogan und da Silva“, kommentierte Klopp. Die Verletzungen von Sven Bender, Moritz Leitner und Kehl zwingen den Fußball-Lehrer zu dieser Notlösung. Auf personelle Experimente will er verzichten: „Der Gegner fordert es heraus, dass wir möglichst eingespielt in die Partie gehen. Uns steht viel, viel Arbeit bevor. Die Situation ist nicht toll, aber sie lässt uns eine Perspektive“, sagt Klopp. Anders als auf internationaler Ebene, läuft es beim Meister auf nationaler Bühne prächtig. Seit neun Spielen gab es keine Niederlage. Viel wird davon abhängen, wie die Profis von Trainer Klopp die heftige Medienschelte nach dem 2:3 gegen Marseille und dem peinlichen Abschied aus Europa verkraften.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke freut sich am Sonntag übrigens auf das Wiedersehen „mit meinem Freund Stefan Kuntz“, dem Vorstandsvorsitzenden des FCK. Ganz nebenbei kann der BVB zum ersten Mal die Schallmauer von 100 Heimtoren knacken. ▪ dpa/WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare