BVB sorgt sich um Offensiv-Star

Ebola-Angst: Aubameyang darf nicht nach Afrika

+
Pierre-Emerick Aubameyang von Dortmund jubelt über einen Treffer.

DORTMUND - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat seinen gabunischen Stürmer-Star Pierre-Emerick Aubameyang vorerst nicht zu Länderspielen nach Afrika reisen lassen. Hintergrund ist die Angst vor der Ebola-Epidemie in Afrika.

"Ohne in Hysterie zu verfallen, gibt es bestimmte Warnungen von der medizinischen Seite. Wir haben auch eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Spieler und der Mannschaft", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Der 25-jährige Aubameyang sollte eigentlich am Samstag mit der Nationalmannschaft von Gabun in der Afrika-Cup-Qualifikation in Angola (16.00 Uhr) und am nächsten Mittwoch gegen Lesotho (19.00 Uhr) spielen. Der BVB überzeugte jedoch vorerst seinen Angreifer, in Deutschland zu bleiben, der damit die erste Partie auf jeden Fall verpassen wird.

Rechtlich dürfte der Verein aber seinen Spieler nicht an Länderspielen hindern, doch die Einladung aus Gabun soll einen Tag zu spät in Dortmund angekommen sein.

"Mein Verband hat da einen Fehler gemacht. Vielleicht reise ich aber noch zum zweiten Spiel nach", sagte Aubameyang. Sowohl in Angola als auch in Gabun ist Ebola bisher nicht ausgebrochen. Die Epidemie hat in Westafrika bislang über 5000 Todesopfer gefordert. - sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare