Wechsel-Gerüchte

Hammerstrafe! UEFA sperrt BVB-Transferkandidat wegen Dopingvergehen

Borussia Dortmund sucht angeblich für die neue Saison einen neuen Torwart. André Onana gilt als Transferziel. Der Ajax-Keeper wurde nun für ein Jahr gesperrt.

Update vom 5. Februar, 11.46 Uhr: Wird der Kandidatenkreis bei Borussia Dortmund ob der jüngsten Geschehnisse kleiner? Angeblich sucht der BVB für die kommende Saison nach einer neuen Nummer eins zwischen den Pfosten. Einer der Kandidaten soll André Onana sein. Der Torwart von Ajax Amsterdam wurde nun für zwölf Monate gesperrt.

Beim 24-jährigen André Onana wurde am 30. Oktober im Rahmen einer Kontrolle die verbotene Substanz Furosemid im Urin nachgewiesen. Die UEFA sprach jetzt eine Hammer-Sperre von zwölf Monaten aus, die sowohl für die nationalen als auch internationalen Wettbewerbe gilt. Laut Bild arbeitet der BVB derzeit an einer Nachfolge von Roman Bürki, der zuletzt stark in die Kritik geraten ist.

André Onanas Klub Ajax Amsterdam wehrte sich vergeblich gegen die Dopingvorwürfe. Der Keeper habe am Morgen des 30. Oktober unwissentlich zum Medikament Lasimac gegriffen, um sein Unwohlsein zu lindern. Zwar kam der Verband zu dem Entschluss, es läge kein absichtlicher Betrugsversuch bei André Onana vor. Dennoch sei ein Fußballprofi verpflichtet, sich eigenständig an die Anti-Doping-Regel zu halten.

BVB nimmt Kontakt zu Torwart Bartlomiej Dragowski auf - Roman Bürki in Kritik

Update vom 2. Februar, 23.06 Uhr: Torhüter Roman Bürki steht in der Kritik bei Borussia Dortmund. Angeblich soll sich der BVB um eine neue Nummer eins für die kommende Saison bemühen. Etliche Namen werden gehandelt. Nun soll es wohl einen ersten Kontakt zwischen Dortmund und einem Torhüter gegeben haben. (News über Borussia Dortmund)

SpielerRoman Bürki
Geboren14. November 1990 in Münsingen
Aktuelles TeamBorussia Dortmund
In Dortmund seit2015

Wie das Onlineportal Fussballtransfers berichtet, soll Bartlomiej Dragowski vom italiensichen Erstligisten AC Florenz das Torwart-Dilemma bei Borussia Dortmund lösen. Der 23-jährige steht noch bis 2023 unter Vertrag und wäre dementsprechend teuer. Dragowski war bereits mit 17 Jahren Stammkeeper beim polnischen Klub Jagiellonia Bialystok. Seit 2019 ist er die Nummer eins beim AC Florenz und feierte im vergangenen Jahr sein Debüt für die polnische Nationalmannschaft.

Roman Bürki: BVB vor Torwart-Beben im Sommer? Diese Namen sind im Spiel

[Erstmeldung] Dortmund - Roman Bürki steht für die Dortmunder Torwart-Tradition. Bei der Nummer eins gibt es beim BVB wenig Rotation. Hat sich die Borussia für einen Stammkeeper entschieden, wird daran kaum gerüttelt. So dominieren seit Anfang der 90er Jahre nur wenige Namen das Torwartspiel in Dortmund: Stefan Klos (1991 bis 1999), Jens Lehmann (1999 bis 2003), Roman Weidenfeller (2003 bis 2015) und seit 2015 Roman Bürki. Doch endet diese vierte Ära im Sommer?

Roman Bürki: Kritik am Torwart nach Spiel in Gladbach

Wie die Bild-Zeitung am Dienstag berichtet, sei Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc bereits auf der Suche nach einem neuen Torwart ab Sommer 2021. Das hört sich erst einmal unglaubwürdig an, denn die Borussia hat erst im Frühjahr 2020 den Vertrag mit Roman Bürki bis Juni 2023 verlängert. Das macht man nicht, wenn man mit seinem Torwart unzufrieden ist. Denn wirklich geändert hat sich die Situation des Schweizers innerhalb der vergangenen Monate nicht. Außerdem läuft der Vertrag von Ersatzmann Marwin Hitz aus. Die Dortmunder sollten also eher auf der Suche nach einer Nummer zwei sein.

Die verheerende englische Woche des BVB mit dem peinlichen 1:1 gegen den FSV Mainz und den Niederlagen gegen Bayer Leverkusen (1:2) und Borussia Mönchengladbach (2:4) hat Bürki aber in den Mittelpunkt gerückt. Speziell gegen Gladbach sah der Schweizer unglücklich aus. Einen Freistoß der Gladbacher bei einer 2:1-Führung des BVB kurz vor der Pause ließ Bürki mitten ins Gefahrenzentrum abklatschen. Mönchengladbach glich aus und drehte das Spiel. Einige Tage war über einen Wechsel im Dortmunder Tor spekuliert worden. Er kam, aber nicht aus Leistungsgründen. Bürki verletzte sich im Training an der Schulter und wurde gegen Augsburg von Marwin Hitz ersetzt, der auch im Pokalspiel gegen den SC Paderborn auflaufen wird.

Roman Bürki: Deshalb gerät der Torwart immer wieder in die Kritik

Doch wieso gerät Roman Bürki in regelmäßigen Abständen immer wieder in die Kritik? Der grundsätzliche Vorwurf seiner Kritiker: Er hat zu große Formschwankungen. Seine Leistungen sind nicht konstant. Bürki ist stark im Eins-zu-Eins gegen gegnerische Angreifer und bei Bällen, die aus dem Strafraum auf ihn abgefeuert werden. Sein Aufbauspiel ist solide, aber nicht überragend. Aber: Er ist bei Standardsituationen im Herauslaufen sehr zögerlich und vor allem unterlaufen ihm regelmäßig vermeidbare Fehler. Zusammengefasst: Bürki ist ein überdurchschnittlicher Bundesliga-Torwart, aber er ist kein Unterschiedspieler wie zum Beispiel Bayerns Manuel Neuer. Marwin Hitz ist die klare Nummer zwei und macht dementsprechend auch „keinen Druck“ auf Bürki.

Der Schweizer hat statistisch gesehen jede Saison solide Zahlen. In der vergangenen Saison war er sogar in den Top-30-Torhütern Europas mit den meisten Zu-Null-Spielen. In 39 Einsätzen blieb Bürki 15 Mal ohne Gegentor. In der Champions-League-Gruppenphase 2019/2020 rettete er der Borussia mit einer Wahnsinns-Leistung einen 2:1-Sieg gegen Slavia Prag und damit die Qualifikation für die K.O.-Runde.

Roman Bürki spielt seit 2015 für den BVB. Laut eines Zeitungsberichts ist die Borussia aber auf der Suche nach einem neuen Stammtorwart für die kommende Saison.

Roman Bürki: Sucht der BVB einen neuen Torwart im Sommer?

Die Bild-Zeitung bringt bereits drei potenzielle Nachfolger für Roman Bürki ins Spiel, doch hört sich das eher nach den üblichen Verdächtigen an, die immer genannt werden, wenn ein Spitzenvereinen einen neuen Torwart sucht. Das sind der Ungar Peter Gulasci von RB Leipzig, Andre Onana von Ajax Amsterdam und Oddyseas Vlachodimos von Benfica Lissabon.

Keine Option ist offenbar Dortmunds Nummer zwei, Marwin Hitz. Der 33-Jährige spielt seit 2018 für den BVB und gilt als perfekter zweiter Mann. Hitz macht kein Theater und ist stets zur Stelle, wenn Bürki ausfällt. Sollte er auch im DFB-Pokal gegen den SC Paderborn seinen Kasten sauber halten und im Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg daran anknüpfen, könnte es sogar in dieser Saison schon einen Torwartwechsel geben. Unsere Redaktion hat ein Pro und Kontra eines Torwartwechsels gegenübergestellt.

Rubriklistenbild: © Antonio Polia/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare